Ang Pulong Sang Dios

Salmo 75

Ang Dios amo ang Manughukom

1O Dios, nagapasalamat kami sa imo.
Nagapasalamat kami kay malapit ka sa amon.
Ginabantala sang mga tawo ang imo makatilingala nga mga binuhatan.

Nagsiling ka, “May gintalana ako nga tion sa paghukom,
kag magahukom ako sing matarong.
Kon magtay-og ang kalibutan kag magkurog sa kahadlok ang mga pumuluyo sini, ako ang nagapabakod sang iya pundasyon.
Nagasiling ako sa bugalon nga mga malaot nga indi sila magpabugal kag magpasikat sang ila ikasarang.
Nagasiling ako sa ila nga untatan na nila inang ila pagpadayaw-dayaw.”

Husto inang ginasiling sang Dios, kay ang pagpataas sa tawo wala naghalin sa bisan diin[a]
kundi sa Dios lang.
Siya ang nagahukom;
paubuson niya ang iban kag pataason ang iban.
Kay nagauyat ang Ginoo sang kupa nga puno sang nagabula nga bino nga tama kaisog nga amo ang iya kaakig.
Ginatagay niya ini, kag nagainom ang tanan nga malaot sa kalibutan hasta nga maubos nila.

Pero ako iya, indi mag-untat sa pagsugid parte sa Dios ni Jacob,
kag kantahan ko siya sang mga pagdayaw.
10 Dulaon niya[b] ang ikasarang sang mga malaot,
pero dugangan niya ang ikasarang sang mga matarong.

Notas al pie

  1. 75:6 sa bisan diin: sa literal, sa sidlangan ukon sa nakatundan ukon sa kamingawan.
  2. 75:10 niya: sa Hebreo, ko.

Hoffnung für Alle

Psalm 75

Schluss mit euren großen Worten!

1Ein Lied von Asaf, nach der Melodie: »Richte nicht zugrunde«.

Wir danken dir, o Gott – ja, dir allein gilt unser Dank!
    Denn du bist uns nahe! Von deinen Wundern erzählen wir.

Gott spricht: »Wenn meine Zeit gekommen ist,
    werde ich Gericht halten und für Gerechtigkeit sorgen!
Mag auch die Erde beben, und mögen ihre Bewohner vor Angst zittern –
    ich selbst habe die Fundamente der Erde unverrückbar festgelegt.
So befehle ich nun den großmäuligen Angebern:
Schluss mit euren großen Worten!
    Denen, die mich ablehnen, sage ich: Blast euch nicht so auf!
Ja, hört auf zu prahlen und lasst ab von eurem Stolz![a]
    Tragt eure Nase nicht so hoch!
Wahre Größe kann kein Mensch verleihen –
    ganz gleich, woher er kommt![b]«

Denn Gott allein ist Richter:
    Den einen lässt er fallen, den anderen bringt er zu Ansehen und Macht.
Der Herr hat einen Becher in seiner Hand,
    gefüllt mit starkem, betäubendem Trank.
Alle, die Gott verachten,
    müssen den Becher bis zum letzten bitteren Tropfen austrinken.

10 Ich aber will immer von Gott erzählen,
    für ihn, den Gott Jakobs, will ich musizieren.

11 Er spricht: »Ich werde die Macht der Gottlosen brechen;
    doch alle, die zu mir gehören, bringe ich zu Ansehen und Macht[c]

Notas al pie

  1. 75,6 Verse 5b–6a wörtlich: Denen, die mich ablehnen, sage ich: Erhebt nicht das Horn! Erhebt nicht zur Höhe euer Horn!
  2. 75,7 Wörtlich: Denn weder vom Osten noch vom Westen noch von der Wüste (= vom Süden) kommt Erhöhung.
  3. 75,11 Wörtlich: die Hörner der Treuen werden erhöht werden.