Ang Pulong Sang Dios

Salmo 56

Pangamuyo nga may Pagsalig sa Dios

1Kaluoyi ako, O Dios,
kay ginasalakay ako sang akon mga kaaway.
Wala untat ang pagpaantos nila sa akon.
Sige-sige ang pagsalakay sang akon mga kaaway.
Madamo ang nagakontra sa akon, Labing Mataas nga Dios.[a]
Kon nahadlok ako, magasalig ako sa imo.
O Dios, ginadayaw ko ikaw tungod sa imo promisa.
Indi ako mahadlok kay nagasalig ako sa imo.
Indi makahalit ang tawo sa akon.

Permi ginatiko sang akon mga kaaway ang akon ginasiling.
Ang ila lang permi nga ginaplano amo ang paghalit sa akon.
Nagatipon sila kag nagapanago,
kag ginabantayan nila ang tanan ko nga ginahimo sa tuyo nga patyon nila ako.
O Dios, indi sila pagpalikawa sa silot sang ila kalautan.
Sa imo kaakig laglaga ina nga mga katawhan.
Nahibaluan mo ang akon pagkatublag.
Ginatandaan mo ang akon mga paghibi.
Indi bala ginlista mo ini sa imo libro?
Kon magpanawag ako sa imo, O Dios, magapalagyo ang akon mga kaaway.
Ini naeksperiensyahan ko, tungod kay ikaw, O Dios, nagadampig sa akon.
10 Ginoong Dios, ginadayaw ko ikaw tungod sang imo promisa.
11 Indi ako mahadlok kay nagasalig ako sa imo.
Indi makahalit ang tawo sa akon.
12 Tumanon ko, O Dios, ang akon promisa sa imo.
Ihalad ko ang akon halad sang pagpasalamat sa imo.
13 Kay ginluwas mo ako sa kamatayon,
kag wala mo gintugot nga mapierdi ako,
agod magkabuhi ako sa imo, O Dios, sa kabuhi nga masanag.

Notas al pie

  1. 56:2 Labing Mataas nga Dios: ukon, sa ila nga pagkabugalon.

Hoffnung für Alle

Psalm 56

Besiegte Angst

1Ein Lied von David, nach der Melodie: »Die Taube verstummt in der Fremde«. Es stammt aus der Zeit, als die Philister ihn in Gat festgenommen hatten.[a]

Gott, hab Erbarmen mit mir,
denn man will mich zur Strecke bringen!
    Die Feinde bedrängen mich den ganzen Tag.
Unaufhörlich greifen sie mich an,
    viele bekämpfen mich in ihrem Hochmut.
Doch gerade dann, wenn ich Angst habe,
    will ich mich dir anvertrauen.

Ich lobe Gott für das, was er versprochen hat;
ihm vertraue ich und fürchte mich nicht.
    Was kann ein Mensch mir schon antun?

Unablässig verdrehen sie, was ich sage,
    und überlegen, wie sie mir schaden können.
Überall muss ich mit einem Hinterhalt rechnen. Sie beschatten mich
    und warten nur darauf, mich umzubringen.
Gott, wirf diese Leute[b] in deinem Zorn zu Boden!
    Sollten sie bei so viel Bosheit ungeschoren davonkommen?
Du siehst doch, wie lange ich schon umherirre!
Jede Träne hast du gezählt,[c]
    ja, alle sind in deinem Buch festgehalten.
10 Sobald ich dich um Hilfe bitte,
werden meine Feinde kleinlaut den Rückzug antreten.
    Denn das weiß ich: Du, Gott, bist auf meiner Seite!

11 Ich lobe Gott für das, was er versprochen hat,
    ja, ich lobe die Zusage des Herrn.
12 Ihm vertraue ich und fürchte mich nicht.
    Was kann ein Mensch mir schon antun?

13 Gott, was ich dir versprochen habe,
    will ich jetzt einlösen und dir aus Dank Opfer bringen.
14 Denn du hast mich vor dem Tod gerettet,
    vor dem Sturz in die Tiefe hast du mich bewahrt.
Ich darf weiterleben – in deiner Nähe.
    Du hast mir das Leben neu geschenkt.

Notas al pie

  1. 56,1 Vgl. 1. Samuel 21,11‒16.
  2. 56,8 Wörtlich: die Völker.
  3. 56,9 Wörtlich: Sammle meine Tränen in deinem Schlauch (= Behälter für Flüssigkeiten).