Ang Pulong Sang Dios

Salmo 49:1-20

Salmo 49Salmo 49 Ang titulo sa Hebreo: Ang kanta nga ginsulat sang mga anak ni Kora. Sa direktor sang mga manugkanta.

Ang Kabuangan sang Pagsalig sa Manggad

1Magpamati kamo, tanan kamo nga mga katawhan nga nagapuyo diri sa kalibutan,

2dungganon man ukon kubos, manggaranon man ukon imol.

3Magahambal ako nga may kaalam kag magahunahuna ako sing mga mapuslanon.

4Mamati ako sang mga hulubaton kag isaysay ko ang ila kahulugan samtang ginatukar ko ang arpa.

5Wala ako mahadlok kon mag-abot ang katalagman,

kon libutan ako sang malaot kag dayaon nga mga tawo

6nga nagasalig kag nagapabugal sa ila manggad.

7Ang isa ka tawo indi gid makasarang sa pagbayad sa Dios para sa kabuhi sang iban ukon para sa iya kabuhi.

8Tungod kay puwerte kamahal sang kabuhi;

wala gid sing bayad nga makaigo

9agod mabuhi ang tawo sa wala sing katapusan kag indi na mapatay.

10Kay makita sang tanan nga bisan ang mga maalam nagakalamatay, amo man ang mga buang-buang kag mga balingag.

Kag kon mapatay na sila ibilin lang nila ang ila manggad sa iban.

11Ang ila lulubngan49:11 lulubngan: Amo ini sa Septuagint kag sa Syriac. Sa Hebreo, hunahuna. amo ang ila mangin balay sa wala sing katapusan.

Dira sila magaestar hasta san-o bisan nga may ginapanag-iyahan sila nga mga duta.

12Bisan nga manggaranon pa ang tawo, mapatay lang siya gihapon pareho sa mga sapat.

13Amo ini ang dangatan sang mga tawo nga nagasalig sa ila kaugalingon,

kag amo man ang dangatan sang mga nagasunod kag nagapati sa ila ginasiling.

14Napat-od na nga mapatay sila pareho sa mga karnero.

Kag ang kamatayon amo ang magatuytoy sa ila sa lulubngan49:14 lulubngan: ukon, lugar sang mga patay.

pareho sa manugbantay nga nagatuytoy sa mga karnero.

(Sa adlaw sang pagluwas sang Dios,49:14 Sa adlaw sang pagluwas sang Dios: sa literal, Sa kaagahon. magagahom sa ila ang mga nagakabuhi sing husto.)

Ang ila mga bangkay magakaladunot.

Ang lulubngan amo ang ila mangin elistaran.49:14 Ang lulubngan… elistaran: ukon, sa lulubngan nga malayo sa ila elistaran.

15Pero ako luwason sang Dios sa gahom sang kamatayon, kay kuhaon niya ako.

16Indi ka magkatublag49:16 magkatublag: ukon, mahisa. kon ang iban nagamanggaranon,

kon ang manggad sang ila pamilya nagadugang pa gid.

17Kay indi nila ina madala kon mapatay sila;

ang ila manggad indi nila madala sa lulubngan.

18Bisan pa sa ila nga pagkabuhi ginakabig nila ang ila kaugalingon nga ginpakamaayo sang Dios,

kag ginadayaw sila sang mga tawo tungod kay mainuswagon sila,

19isimpon man sila gihapon sa ila mga katigulangan nga nagkalamatay na,

didto sa lugar nga indi nila makita ang kasanag.

20Ang manggaranon nga tawo nga wala sing paghangop sa kamatuoran mapatay pareho sa mga sapat.

Hoffnung für Alle

Psalm 49:1-21

Das Leben ist nicht käuflich!

1Ein Lied der Nachkommen von Korach.

2Hört zu, all ihr Völker!

Horcht auf, ihr Bewohner der Erde!

3Ob ihr einfache oder vornehme Leute seid,

ob arm oder reich –

4ich habe euch Wichtiges zu sagen!

Meine Worte sind die Worte eines Weisen,

und tiefe Einsicht spricht aus ihnen.

5Denn ich höre genau zu, wenn Gott mir Sprüche der Weisheit vermittelt,49,5 Wörtlich: ich neige mein Ohr zu einem Spruch.

beim Spiel auf der Laute will ich euch nun ihre Bedeutung erklären.

6Warum sollte ich mich fürchten, wenn ein Unglück naht,

wenn ich umgeben bin von boshaften und hinterhältigen Menschen?

7Sie verlassen sich auf ihren Reichtum,

mit Geld und Luxus protzen sie.

8Doch niemand kann für das Leben seines Freundes bezahlen,

niemand kann ihn bei Gott vom Tod freikaufen.

9Denn ein Menschenleben kann man nicht mit Gold aufwiegen –

aller Reichtum dieser Welt wäre noch zu wenig!

10Keiner lebt hier ewig,

niemand kann dem Grab entrinnen.

11Jeder kann es sehen: Auch die klügsten Menschen werden vom Tod ereilt,

genauso wie Tagträumer und Dummköpfe.

Ihren Besitz müssen sie zurücklassen – für andere!

12Sie bilden sich ein, dass ihre Häuser für die Ewigkeit gebaut sind

und alle Generationen überdauern.

Aber es hilft ihnen nichts,

selbst wenn sie ganze Länder besessen haben.49,12 Oder nach der griechischen Übersetzung: (Vers 12) Gräber sind auf ewig ihre Behausung, ihre Wohnung für alle Generationen, auch wenn sie ganze Länder besessen haben.

13Reichtum und Ansehen erhalten keinen Menschen am Leben;

er verendet wie das Vieh.

14Dieses Schicksal trifft alle, die auf sich selbst vertrauen

und sich in ihrem überheblichen Gerede gefallen:

15Ahnungslos wie Schafe trotten sie in die Totenwelt;

ihr Hirte dort ist niemand anderes als der Tod.

Ihr Körper verwest im Grab, und ihre vornehmen Häuser zerfallen.

Dann bricht ein neuer Morgen an –

der Tag, an dem die aufrichtigen Menschen über sie triumphieren.49,15 Der hebräische Text ist nur schwer zu deuten.

16Ich bin gewiss: Gott wird mich erlösen,

er wird mich den Klauen des Todes entreißen.

17Lass dich nicht einschüchtern, wenn einer steinreich wird

und sein Haus immer prachtvoller ausstattet!

18Nichts kann er davon mitnehmen, wenn er stirbt;

was er angehäuft hat, folgt ihm nicht ins Grab.

19Er preist sich selbst: »Ich bin meines Glückes Schmied!«,

und man schmeichelt ihm, weil er so erfolgreich ist.

20Und doch kommt auch er dorthin, wo seine Vorfahren sind,

die nie mehr das Licht sehen.

21Ein Mensch mag zu Reichtum und Ansehen kommen;

aber wenn er keine Einsicht erlangt, verendet er wie das Vieh.