Ang Pulong Sang Dios

Salmo 18:1-50

Salmo 18Salmo 18 Ang titulo sa Hebreo: Sa direktor sang mga manugkanta. Ang kanta nga ginsulat ni David nga alagad sang Ginoo. Ginkanta niya ini sa Ginoo sang ginluwas siya sang Ginoo sa kay Saul kag sa iban pa niya nga mga kaaway.

Ang Kanta ni David sa Iya nga Pagdaog

(2 Sam. 22:1-51)

1Ginahigugma ko ikaw, Ginoo. Ikaw ang akon kusog.

2Ikaw, Ginoo, ang akon palalipdan nga bato,

ang akon mabakod nga palanaguan kag manughilway.

Bilang palalipdan nga bato, makapanago ako sa imo.

Ikaw ang akon taming, gamhanan nga manluluwas, kag dalangpan.

3Dalayawon ka, Ginoo,

kay kon magpangayo ako sang bulig sa imo

ginaluwas mo ako sa akon mga kaaway.

4-5Ang kamatayon daw pareho sa lubid nga nagburambod sa akon kag pareho sa siod sa akon alagyan.

Ang kalaglagan daw pareho sa mabaskog nga baha nga naglapaw sa akon.

6Gani sa akon kalisod nagpanawag ako sa imo, Ginoo.

Nagpangayo ako sang bulig sa imo nga akon Dios,

kag ginpamatian mo ang akon pangamuyo sa imo templo.

7Dayon naglinog, kag pati ang mga pundasyon sang mga bukid nag-uyog,

tungod kay naakig ka, Ginoo.

8Nagguwa ang aso sa imo ilong,

kag sa imo baba nagguwa ang makahalalit nga kalayo kag nagadabadaba nga mga baga.

9Ginbuksan mo ang langit,

kag nagpanaog ka nga nagatungtong sa madamol nga gal-om.

10Nagsakay ka sa kerubin,

kag madasig ini nga naglupad samtang ginapalid sang hangin.

11Ginhimo mo ang kadulom nga tabon sa imo palibot.

Nagpanago ka sa madamol nga gal-om.

12Nagpangilat sa imo atubangan,

kag halin sa panganod nagguwa ang mga yelo kag ang nagadabadaba nga mga baga.

13Ang tingog mo Ginoo, nga Labing Mataas nga Dios, nagdaguob sa langit.18:13 Ang ini nga bersikulo sa Hebreo may sugpon pa, “nga may mga yelo kag nagadabadaba nga mga baga.” Pero wala ini sa iban nga mga kopya sang Hebreo kag sa Septuagint.

14Ginpana mo sang kilat ang imo mga kaaway,

kag nagpalalagyo sila nga nagasalasala.

15Sa imo nga pagsabdong kag puwerte nga kaakig nagakahubas ang dagat

kag makita ang duta sa idalom sini,

kag makita man ang pundasyon sang kalibutan.

16Halin sa langit gindawat mo ako kag ginkuha sa madalom nga tubig.

17Ginluwas mo ako sa akon gamhanan nga mga kaaway nga indi ko masarangan.

18Ginsalakay nila ako sang nalisdan ako,

pero gin-apinan mo ako, Ginoo.

19Gindala mo ako sa lugar nga wala sing katalagman;

ginluwas mo ako kay nalipay ka sa akon.

20Ginapakamaayo mo ako tungod nga matarong ang akon kabuhi

kag wala ako sing may nahimo nga sala.

21Kay ginasunod ko ang imo mga pamaagi

kag wala ako nagbiya sa imo Ginoo, nga akon Dios.

22Ginatuman ko ang tanan mo nga sugo

kag wala ko ginalapas ang imo mga pagsulundan.

23Nakahibalo ka nga wala sing kasawayan ang akon kabuhi

kag ginalikawan ko nga makasala.

24Ginapakamaayo mo ako tungod nga nakita mo nga matarong ang akon kabuhi

kag wala ako sing may nahimo nga sala.

25Matutom ka sa mga matutom sa imo,

kag maayo sa mga tawo nga maayo man.

26Sinsero ka sa mga sinsero sa imo,

kag maayo ka magpadihot sa mga malaot.

27Huo, ginaluwas mo ang mga mapainubuson,

pero ginapaubos mo ang mga matinaas-taason.

28Ginoo nga akon Dios, ikaw ang akon kasanag.

Sa kadulom ikaw ang akon suga.

29Sa imo bulig masarangan ko nga salakayon ang panong sang mga soldado,

kag masarangan ko nga sakaon ang pader nga nagapalibot sa siyudad.

30Ang imo pamaagi, O Dios, wala sing sayop.

Ang imo pulong masaligan gid.

Pareho ka sa taming sa tanan nga nagapangayo sang proteksyon sa imo.

31Ikaw lang, Ginoo, amo ang Dios;

ikaw lang ang amon palalipdan nga bato.

32Ikaw ang nagahatag sa akon sang kusog

kag ang nagabantay sa akon dalanon.

33Ginapabaskog mo ang akon tiil pareho sa tiil sang usa,

agod maagwanta ko ang pagtaklad sa mataas nga mga lugar.

34Ginahanas mo ako sa pagpakig-away

pareho abi sa pagbinat sang mabakod nga pana.

35Ginaprotektaran mo ako pareho sa taming,

gani luwas ang akon kabuhi.

Ginatipigan mo ako paagi sa imo gahom,

kag paagi sa imo bulig nangin bantog ako.

36Ginahatagan mo ako sang matawhay nga alagyan,

gani wala nagakasandad ang akon mga tiil.

37Ginlagas ko ang akon mga kaaway kag naabtan ko sila.

Kag wala gid ako magbalik hasta nga nalaglag ko sila.

38Ginlaglag ko sila kag natumba sila sa akon tiilan

kag indi na sila makabangon pa.

39Ginhatagan mo ako sang kusog sa pagpakig-away

kag ginpadaog sa akon mga kaaway.

40Ginpatal-as mo ang akon mga kaaway

kag ginlaglag ko sila.

41Nagpangayo sila sang bulig,

pero wala sing may nagluwas sa ila.

Nagpanawag sila sa imo,

pero wala mo sila ginsabat.

42Gindugmok ko sila hasta nga daw pareho na lang sila sa yab-ok nga ginapalid sang hangin.

Gintasak-tasak ko sila pareho sa lunang sa dalan.

43Ginluwas mo ako sa rebelde nga katawhan.

Ginhimo mo ako nga pangulo sang mga nasyon.

Ang mga taga-iban nga lugar nagaalagad sa akon.

44Pagkabati nila sa akon, nagatuman dayon sila sang akon mando. Nagaluhod sila sa akon sa kahadlok.

45Nadulaan sila sang kaisog,

gani nagaguwa sila sa ila mga palanaguan nga nagakurog sa kahadlok.

46Buhi ka, Ginoo!

Dalayawon ka nga akon palalipdan nga bato!

Ginapakataas ko ikaw, O Dios nga akon manluluwas.

47Ginabalusan mo ang akon mga kaaway,

kag ginapasakop mo ang mga nasyon sa akon.

48Ginaluwas mo ako sa akon mapintas nga mga kaaway,

kag ginapadaog mo ako sa ila.

49Gani padunggan ko ikaw sa mga nasyon.

Kantahan ko ikaw sang mga pagdayaw.

50Ginahatagan mo sang dalagko nga mga kadalag-an ang imo pinili nga hari.

Ginahigugma mo si David kag ang iya mga kaliwat sa wala sing katapusan.

Hoffnung für Alle

Psalm 18:1-51

Was für ein Gott!

(2. Samuel 22)

1Von David, dem Diener des Herrn. Er sang das folgende Danklied, nachdem der Herr ihn aus der Gewalt aller Feinde und auch aus der Hand von Saul befreit hatte.

2Ich liebe dich, Herr! Du bist meine Kraft!

3Der Herr ist mein Fels, meine Festung und mein Erretter,

mein Gott, meine Zuflucht, mein sicherer Ort.

Er ist mein Schild, mein starker Helfer,

meine Burg auf unbezwingbarer Höhe.

4Gepriesen seist du, Herr! Wenn ich zu dir um Hilfe rufe,

dann werde ich vor meinen Feinden gerettet.

5Ich war schon gefangen in den Fesseln des Todes,

er drohte mich zu verschlingen wie eine mächtige Woge.

6Hilflos musste ich zusehen,

wie die tödliche Falle zuschnappte.

7In äußerster Bedrängnis schrie ich zum Herrn.

Ja, zu meinem Gott rief ich um Hilfe.

Da hörte er mich in seinem Tempel,

mein Schreien drang durch bis an sein Ohr.

8Plötzlich erbebte die Erde,

selbst die Berge gerieten ins Wanken,

denn glühender Zorn hatte Gott gepackt.

9Schwarzer Rauch quoll aus seiner Nase,

aus seinem Mund loderten Flammen,

und glühende Kohlen wurden herausgeschleudert.

10Er riss den Himmel auf

und kam auf dunklen Wolken zur Erde herunter.

11Auf einem Kerub flog er daher

und schwebte herab, vom Sturm getragen.

12Er hüllte sich in Finsternis,

verbarg sich in dichten, dunklen Regenwolken.

13Dann wurden sie von seinem Lichtglanz überstrahlt,

Hagel und glühende Kohlen prasselten nieder.

14Der Herr ließ einen Donnerschlag auf den anderen folgen,

am Himmel dröhnte die Stimme des höchsten Gottes.18,14 Im hebräischen Text steht hier noch einmal der letzte Teil von Vers 13: Hagel und glühende Kohlen. – Vermutlich handelt es sich hierbei um einen Abschreibfehler.

15Er schoss seine Pfeile ab, und die Feinde stoben auseinander.

Grelle Blitze zuckten und verwirrten das feindliche Heer.

16Sogar den Meeresboden konnte man sehen;

offen lagen die Fundamente der Erde da,

als du, Herr, meine Feinde bedrohtest

und vor Entrüstung schnaubtest.

17Gott streckte mir seine Hand von oben entgegen

und riss mich aus den tosenden Fluten.

18Er befreite mich von der Übermacht meiner Feinde,

von allen, die mich hassten und so viel stärker waren als ich.

19Sie hatten mich überfallen, als ich schon im Unglück steckte.

Aber der Herr gab mir sicheren Halt

20und führte mich aus der Not hinaus in die Freiheit.

Er rettete mich. So viel bedeute ich ihm!

21Der Herr tat mir Gutes für meine Treue,

meine Rechtschaffenheit hat er belohnt.

22Denn stets bin ich dem Herrn gefolgt

und habe meinem Gott nie den Rücken gekehrt.

23Seine Gebote hielt ich mir immer vor Augen,

und seine Befehle schlug ich nicht in den Wind.

24Ich lebte vollkommen nach seinem Willen

und ging jedem Unrecht aus dem Weg.

25Ja, der Herr belohnte meine Treue,

meine Rechtschaffenheit übersah er nicht.

26Wer zu dir steht, Herr, dem stehst auch du zur Seite;

wer nach deinem Willen lebt, den enttäuschst du nicht.

27Wer ein reines Herz hat, kann sich ganz auf dich verlassen,

doch falsche Menschen führst du hinters Licht.

28Du hilfst denen, die sich selbst nicht überschätzen18,28 Oder: die sich selbst nicht helfen können..

Die Überheblichen aber stößt du von ihrem Thron.

29Herr, du machst die Finsternis um mich hell,

du gibst mir strahlendes Licht.

30Mit dir kann ich die Feinde angreifen;

mit dir, mein Gott, kann ich über Mauern springen.

31Was für ein Gott! Sein Handeln ist vollkommen,

und was er sagt, ist durch und durch wahr.

Er beschützt alle, die zu ihm flüchten.

32Der Herr ist Gott, und niemand sonst!

Wer außer ihm ist so stark und unerschütterlich wie ein Fels?

33Gott allein gibt mir Kraft zum Kämpfen

und ebnet mir meinen Weg.

34Er beflügelt meine Schritte,

lässt mich laufen und springen wie ein Hirsch.

Selbst auf steilen Felsen gibt er mir festen Halt.

35Er lehrt mich, die Waffen zu gebrauchen,

und zeigt mir, wie ich auch den stärksten Bogen spannen kann.

36Herr, deine Hilfe war für mich wie ein schützender Schild,

deine starke Hand eine sichere Stütze.

Du beugst dich zu mir herab und machst mich groß.

37Du räumst mir alle Hindernisse aus dem Weg,

noch nie bin ich beim Laufen gestürzt.

38Ich jagte meinen Feinden nach und holte sie ein;

ich kehrte erst um, als auch der Letzte von ihnen gefallen war.

39Ich schlug sie, bis sie nicht mehr aufstehen konnten

und tot zu meinen Füßen lagen.

40Du, Herr, hast mich mit Kraft für diesen Kampf ausgerüstet,

du hast mir zum Sieg über meine Gegner verholfen.

41Dass sie fliehen mussten, verdanke ich dir;

alle, die mich hassten, konnte ich umbringen.

42Sie riefen um Hilfe, doch weit und breit war kein Retter.

Sie schrien zum Herrn, aber er hörte nicht auf sie.

43Ich rieb sie auf, zermalmte sie zu Staub, den der Wind verweht.

Wie Dreck von der Straße fegte ich sie hinweg.

44Als ein Aufstand im Volk mich bedrohte, hast du mir geholfen

und mich zum Herrscher über viele Nationen gemacht.

Sogar Völker, die ich nicht kannte, haben sich mir unterworfen.

45Fremde ergaben sich, sobald sie nur von mir hörten,

und gingen gehorsam vor mir auf die Knie.

46Zitternd kamen sie aus ihren Festungen heraus

und hatten keine Kraft mehr zum Widerstand.

47Der Herr lebt! Er ist mein schützender Fels – ich preise ihn!

Ihn allein will ich rühmen, denn er ist mein Gott und mein Retter.

48Er ist es, der sich an meinen Feinden gerächt hat;

ganze Völker hat er mir unterworfen

49und mich der Gewalt meiner grausamen Gegner entrissen.

Du, Gott, gabst mir den Sieg über meine Feinde,

von diesen brutalen Menschen hast du mich befreit.

50Darum will ich dich loben, Herr. Alle Völker sollen es hören!

Deinen Namen will ich preisen mit meinem Lied.

51Du hast deinen auserwählten König aus großen Gefahren errettet.

Ja, du erweist mir, David, deine Liebe,

und auch meine Nachkommen dürfen für alle Zeit darauf zählen.