Ang Pulong Sang Dios

Salmo 132:1-18

Salmo 132

Pagdayaw sa Templo sang Dios

1Ginoo, indi pagkalimti si David kag ang tanan nga kabudlayan nga ginbatas niya.

2Dumduma ang iya promisa sa imo, Ginoo, ang Gamhanan nga Dios ni Jacob.

Nagpromisa siya nga,

3“Indi ako magpauli ukon maghigda

4ukon magtulog

5hasta nga makakita ako sang lugar nga para puy-an sang Ginoo, ang Gamhanan nga Dios ni Jacob.”

6Sang didto kami sa Efrata132:6 Efrata: Siguro amo ini ang Betlehem. nakabati kami kon diin ang Kahon sang Kasugtanan,

kag nakita namon ini sa latagon sang Jaar.

7Dayon nagsiling kami, “Makadto kita sa templo sang Ginoo kag magsimba sa atubangan sang iya trono.”132:7 trono: sa literal, tulungtungan sang tiil.

8Sige na, Ginoo, kadto ka sa imo templo upod sang Kahon sang Kasugtanan nga simbolo sang imo gahom.

9Kabay pa nga magkabuhi permi sing matarong ang imo mga pari kag magkanta sa kalipay ang imo matutom nga katawhan.

10Tungod kay David nga imo alagad, indi pag-isikway ang imo pinili nga hari.

11Nagpromisa ka sadto kay David,

kag sigurado nga tumanon mo kag indi pagbawion.

Siling mo: “Ang isa sang imo mga kaliwat pabuslon ko sa imo bilang hari.

12Kon tumanon sang imo mga kaliwat nga mga hari ang akon kasugtanan kag ang mga pagpanudlo nga gintudlo ko sa ila,

ang ila mga kaliwat magahari man hasta san-o.”

13Matuod nga ginpili kag ginhandom sang Ginoo ang Zion132:13 Zion: ukon, Jerusalem. nga iya puy-an.

Siling niya,

14“Amo ini ang akon puluy-an hasta san-o;

diri ako magapuyo132:14 magapuyo: ukon, magahari. kay ginhandom ko ini.

15Hatagan ko ang Zion sang tanan niya nga kinahanglanon,

kag bisan ang iya mga pumuluyo nga mga imol busgon ko sang pagkaon.

16Permi ko luwason ang iya mga pari,

kag ang iya matutom nga mga pumuluyo magakanta permi sa kalipay.

17“Paharion ko sa Zion ang hari nga kaliwat ni David kag padayunon ko ang iya paggahom.132:17 padayunon… paggahom: ukon, himuon ko siya nga suga para sa akon katawhan. Sa literal, ibutang ko ang suga para sa pinili ko nga hari.

18Pakahuy-an ko ang iya mga kaaway, pero pauswagon ko ang iya ginharian.”

Hoffnung für Alle

Psalm 132:1-18

Gottes Heiligtum und Davids Königshaus

1Ein Lied für Festbesucher, die nach Jerusalem hinaufziehen.

Herr, erinnere dich doch,

welche Mühe David auf sich nahm!

2Denk an den feierlichen Schwur, den er dir leistete,

dir, dem starken Gott Jakobs!

3Er schwor: »Ich will nicht nach Hause gehen

und mich nicht mehr zur Ruhe legen,

4ich will mir keinen Schlaf gönnen

und nicht einmal die Augen schließen,

5bis ich einen Platz gefunden habe, der dem Herrn,

dem starken Gott Jakobs, als Wohnstätte dienen kann!«

6In Efrata bekamen wir Nachricht über die Bundeslade;

wir fanden sie dann im Gebiet von Jaar132,6 Vermutlich eine Kurzform von Kirjat-Jearim, wo die Bundeslade 20 Jahre lang aufbewahrt wurde, bis David sie nach Jerusalem bringen ließ. Vgl. 1. Chronik 13,6..

7Kommt, wir gehen zur Wohnung des Herrn!

Wir wollen uns zu seinen Füßen niederwerfen!

8Herr, erhebe dich! Lass dich im Heiligtum nieder,

zusammen mit der Bundeslade, dem Zeichen deiner Macht.

9Die Priester sollen dir gerecht und treu dienen,132,9 Wörtlich: Deine Priester sollen sich mit Gerechtigkeit bekleiden.

und jeder, der dich liebt, soll vor Freude jubeln!

10Herr, denke daran, was du deinem Diener David versprachst,

und weise auch jetzt deinen auserwählten König nicht ab!

11Ja, der Herr hat David einen Treueeid geschworen,

und diesen Schwur wird er niemals brechen!

Er versprach ihm: »Einen deiner Söhne

mache ich zu deinem Thronfolger!

12Wenn deine Nachkommen sich an meinen Bund halten

und meine Gebote befolgen, die ich ihnen einpräge,

dann sollen auch ihre Nachkommen

für alle Zeiten regieren!«

13Der Herr hat den Berg Zion ausgewählt,

dort wollte er bei seinem Volk wohnen.

14Er sprach: »An diesem Ort lasse ich mich für immer nieder.

Hier soll mein Ruheplatz sein – so habe ich es gewollt!

15Die ganze Stadt Jerusalem werde ich reich beschenken

mit allem, was sie braucht,

auch die Armen sollen genug zu essen haben!

16Die Priester sollen dem Volk mein Heil bezeugen.132,16 Wörtlich: Ihre Priester werde ich mit Heil bekleiden.

Alle, die mir die Treue halten, sollen laut jubeln vor Freude!

17In dieser Stadt festige ich die Herrschaft der Nachkommen Davids,

ja, sein Königshaus wird bestehen wie ein unauslöschliches Licht!132,17 Wörtlich: Dort will ich das Horn Davids wachsen lassen, meinem Gesalbten habe ich ein Licht bereitet. – Das Horn steht sinnbildlich für Stärke und Kraft, vielleicht auch in der Person eines künftigen Herrschers.

18Schimpf und Schande bringe ich über die Feinde des Königs,

aber der Ruhm seiner Krone wird immer heller erstrahlen!«