Holy Bible in Gĩkũyũ

2 Johana 1:1-13

11 Joh 8:32; 3Joh 1Kuuma kũrĩ niĩ Mũthuuri wa Kanitha,

Ndaandĩka marũa maya kũrĩ mũtumia ũrĩa mũthuure, o hamwe na ciana ciake, arĩa nyendete kũna kũna, na to niĩ nyiki, no nĩ hamwe na arĩa othe mamenyete ũhoro ũrĩa wa ma: 22 2Pet 1:12; 1Joh 1:8makamwenda tondũ wa ũhoro ũrĩa wa ma, ũrĩa ũtũũraga thĩinĩ witũ, o na ũgũtũũra na ithuĩ nginya tene:

33 Arom 1:7Wega, na tha, na thayũ kuuma kũrĩ Ngai Ithe, na kuuma kũrĩ Jesũ Kristũ, o we Mũriũ wa Ithe witũ, irĩikaraga na ithuĩ thĩinĩ wa ũhoro wa ma, na wa wendo.

44 3Joh 3Nĩngenete mũno nĩkuona ciana imwe ciaku igĩthiĩ na njĩra ya ũhoro ũrĩa wa ma, o ta ũrĩa Ithe witũ aatwathire. 55 1Joh 2:7Na rĩu, mũtumia ũyũ mwende, ti rĩathani rĩerũ ndĩrakwandĩkĩra, no nĩ rĩrĩa tũtũire narĩo kuuma o kĩambĩrĩria. Ngũũria atĩ twendanage mũndũ na ũrĩa ũngĩ. 66 1Joh 2:5Naguo wendani nĩ atĩrĩ: Atĩ tũthiiage na njĩra ya gwathĩkĩra maathani make. O ta ũrĩa mũiguĩte kuuma o kĩambĩrĩria, rĩathani rĩake nĩ atĩ mũthiiage mũrĩ o na wendani ũcio.

77 1Joh 2:8; 1Joh 4:1Aheenania, aingĩ arĩa matetĩkĩtie atĩ Jesũ Kristũ ookire arĩ na mwĩrĩ, nĩmarorũũra gũkũ thĩ. Mũndũ ta ũcio nĩ mũheenania na nĩ mũmena-Kristũ. 88 Math 10:42; Mar 10:29; 1Akor 3:8Mwĩhũgagei nĩguo mũtigate kĩrĩa mũrutĩire wĩra, no mũtuĩke a gũkaaheo mũcaara wanyu ũrĩ wothe. 99 1Joh 2:23; 1Joh 2:23Mũndũ o wothe ũkĩraga njano akarega kũrũmĩrĩra ũrutani wa Kristũ, ũcio ndakoragwo na Ngai; no ũrĩa ũikaraga ũrutani-inĩ ũcio, we arĩ na Ithe witũ o na Mũriũ. 1010 Arom 16:17Mũndũ o wothe angĩũka kũrĩ inyuĩ arĩ na ũrutani ũngĩ tiga ũcio-rĩ, mũtikanamũnyiite ũgeni o na kana mũmwamũkĩre kwanyu mũciĩ. 1111 1Tim 5:22Mũndũ wothe ũngĩmwamũkĩra, nĩkũgwatanĩra magwatanĩire nake ciĩko ciake cia waganu.

1212 Joh 3:29; 3Joh 13, 14Ndĩ na maũndũ maingĩ ma kũmwandĩkĩra, no ndikwenda kũhũthĩra karatathi na rangi. Handũ ha ũguo-rĩ, ndĩrehoka kũmũceerera njaranĩrie na inyuĩ tũkĩonanaga, nĩgeetha gĩkeno giitũ kĩiganĩre.

1313 2Joh 1Nĩmwageithio nĩ ciana cia mwarĩ wa maitũguo ũrĩa mũthuure.

Hoffnung für Alle

2. Johannes 1:1-13

Über die Wahrheit und die Liebe

(Kapitel 1)

Anschrift und Gruß

1Als verantwortlicher Leiter wende ich mich heute an eure von Gott erwählte Gemeinde und an jeden Einzelnen von euch.1,1 Wörtlich: Der Älteste an die auserwählte Herrin und ihre Kinder. Ich liebe euch, weil ich durch die Wahrheit mit euch verbunden bin;1,1 Oder: Ich liebe euch in aller Aufrichtigkeit. aber nicht nur ich, sondern auch alle anderen, die in Christus die Wahrheit erkannt haben. 2Diese Wahrheit bleibt in uns und wird für immer und ewig bei uns sein. 3Gnade, Erbarmen und Frieden wird uns auch künftig geschenkt von Gott, unserem Vater, und seinem Sohn Jesus Christus; so bleiben wir in Gottes Wahrheit und in seiner Liebe verbunden.

Aufrichtiger Glaube und die Liebe zum Mitmenschen

4Ich freue mich sehr, dass ich in eurer Gemeinde einige kennen gelernt habe, die ihr Leben ganz an Gottes Wahrheit ausrichten, so wie er es uns geboten hat. 5Alle in der Gemeinde möchte ich jetzt an sein Gebot erinnern: Wir sollen einander lieben. Ihr wisst ja, dass ich damit nichts Neues schreibe, sondern nur wiederhole, was Gott uns von Anfang an aufgetragen hat. 6Diese Liebe zeigt sich darin, dass wir nach Gottes Geboten leben. Und sein Gebot ist dasselbe, das euch von Anfang an gesagt worden ist: Liebt einander! Davon sollt ihr euer ganzes Leben bestimmen lassen.

Warnung vor falschen Lehrern

7Überall begegnen wir Menschen, die in der ganzen Welt ihre Irrlehren verbreiten. Sie behaupten, dass Jesus Christus nicht als Mensch aus Fleisch und Blut zu uns gekommen ist. Solche Leute sind Werkzeuge des größten Verführers und schlimmsten Feindes von Christus, des Antichristen. 8Seht euch vor, dass ihr nicht verliert, was wir gemeinsam erarbeitet haben,1,8 Oder nach anderen Handschriften: dass ihr nichts von dem verliert, wofür ihr euch bisher eingesetzt habt. sondern dass ihr von Gott den vollen Lohn erhaltet.

9Wer über das hinausgeht, was Christus uns gelehrt hat, der wendet sich von Gott ab. Nur wer sich an die Lehre von Christus hält, bleibt mit dem Vater und mit dem Sohn verbunden. 10Sollte also jemand zu euch kommen, der euch etwas anderes erzählen will, den nehmt nicht bei euch auf und grüßt ihn nicht einmal. 11Denn wer diesen Verführern auch nur Gutes wünscht, unterstützt sie und macht sich mitschuldig an all dem Bösen, was sie anrichten.

12Ich habe noch so vieles auf dem Herzen, aber das möchte ich euch lieber persönlich sagen und nicht schreiben. Ich hoffe, bald bei euch zu sein. Dann können wir alles miteinander besprechen, und nichts wird unsere Freude trüben.

13Alle, die hier zu der von Gott erwählten Gemeinde gehören, lassen euch herzlich grüßen.1,13 Wörtlich: Es grüßen dich die Kinder deiner auserwählten Schwester.