Nueva Versión Internacional (Castilian)

Isaías 2

El monte del Señor

1Palabra que Isaías hijo de Amoz recibió en visión acerca de Judá y Jerusalén:

En los últimos días,
    el monte de la casa del Señor será establecido
    como el más alto de los montes;
se alzará por encima de las colinas,
    y hacia él confluirán todas las naciones.
Muchos pueblos vendrán y dirán:
    «¡Venid, subamos al monte del Señor,
    a la casa del Dios de Jacob!,
para que nos enseñe sus caminos
    y andemos por sus sendas».
Porque de Sión saldrá la ley,
    de Jerusalén, la palabra del Señor.
Él juzgará entre las naciones
    y será árbitro de muchos pueblos.
Convertirán sus espadas en arados
    y sus lanzas en hoces.
No levantará espada nación contra nación,
    y nunca más se adiestrarán para la guerra.
¡Ven, pueblo de Jacob,
    y caminemos a la luz del Señor!

El día del Señor

Has abandonado a tu pueblo,
    a los descendientes de Jacob,
porque están llenos de astrólogos de Oriente,
    de adivinos como los filisteos,
    y hacen tratos con extranjeros.
Su tierra está llena de oro y plata,
    y sus tesoros son incalculables.
En su tierra abundan los caballos,
    y sus carros de guerra son incontables.
Su país está lleno de ídolos;
    el pueblo adora la obra de sus manos,
    lo que han hecho con sus propios dedos.
Al hombre se le humilla,
    a la humanidad se la degrada.
    ¡Imposible que los perdones!

10 ¡Métete en la roca,
    y escóndete en el polvo
ante el terror del Señor
    y el esplendor de su majestad!
11 Los ojos del altivo serán humillados
    y la arrogancia humana será doblegada.
¡En aquel día solo el Señor será exaltado!

12 Un día vendrá el Señor Todopoderoso
    contra todos los orgullosos y arrogantes,
    contra todos los altaneros, para humillarlos;
13     contra todos los cedros del Líbano, arrogantes y erguidos,
    contra todas las encinas de Basán,
14     contra todas las montañas altivas,
    contra todas las colinas erguidas,
15     contra todas las torres altas,
    contra todo muro fortificado,
16     contra todas las naves de Tarsis,
    contra todos los barcos lujosos.
17 La altivez del hombre será abatida,
    y la arrogancia humana será humillada.
En aquel día solo el Señor será exaltado,
18     y los ídolos desaparecerán por completo.

19 Los hombres se meterán en las cuevas de las rocas,
    y en las grietas del suelo,
ante el terror del Señor
    y el esplendor de su majestad,
cuando él se levante
    para hacer temblar la tierra.
20 En aquel día la gente
    arrojará a los topos y murciélagos
los ídolos de oro y plata
    que había fabricado para adorarlos.
21 Se meterá en las grutas de las rocas
    y en las hendiduras de los peñascos,
ante el terror del Señor
    y el esplendor de su majestad,
cuando él se levante
    para hacer temblar la tierra.
22 ¡Dejad de confiar en el hombre,
    que es muy poco lo que vale!
    ¡Su vida es un soplo nada más!

Hoffnung für Alle

Jesaja 2

Jerusalem, der Mittelpunkt eines neuen Reiches

1In einer Vision empfing Jesaja, der Sohn von Amoz, diese Botschaft für Juda und Jerusalem:

Am Ende der Zeit wird der Berg, auf dem der Tempel des Herrn steht, alle anderen Berge und Hügel weit überragen. Menschen aller Nationen strömen dann herbei. Viele Völker ziehen los und rufen einander zu: »Kommt, wir wollen auf den Berg des Herrn steigen, zum Tempel des Gottes Israels! Dort wird er uns seinen Weg zeigen, und wir werden lernen, so zu leben, wie er es will.«

Denn vom Berg Zion aus wird der Herr seine Weisungen geben, dort in Jerusalem wird er der ganzen Welt seinen Willen verkünden. Gott selbst schlichtet den Streit zwischen den Völkern, und den vielen Nationen spricht er Recht. Dann schmieden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen um und ihre Speere zu Winzermessern. Kein Volk wird mehr das andere angreifen; niemand lernt mehr, Krieg zu führen.[a]

Kommt, ihr Nachkommen von Jakob, wir wollen schon jetzt mit dem Herrn leben. Er ist unser Licht!

Der schreckliche Gerichtstag Gottes

Herr, du hast dich von deinem Volk Israel abgewandt, weil sie die heidnischen Bräuche aus dem Osten übernommen haben. Sie treiben Zauberei wie ihre Nachbarn im Westen, die Philister. Bedenkenlos haben sie sich anderen Völkern angepasst. Israel hat in jeder Hinsicht Überfluss: Das Land ist voll von Gold, Silber und anderen Schätzen; Pferde und Streitwagen sind in großer Zahl vorhanden. Doch auch mit Götzenstatuen ist das Land übersät. Vor selbst gemachten Figuren werfen die Menschen sich nieder und beten sie an. Verzeih ihnen das nicht! Du wirst jeden in die Knie zwingen, alle müssen sich vor dir beugen.

10 Ja, versteckt euch in den Höhlen, kriecht in die Erdlöcher! Denn der Herr verbreitet Furcht und Schrecken, wenn er sich in seiner Pracht und Majestät zeigt. 11 Es kommt der Tag, an dem der Hochmut der Menschen ein Ende hat und ihr Stolz gebrochen wird. Dann wird nur einer groß sein: der Herr! 12 Der allmächtige Gott hat einen Tag bestimmt, an dem er über die stolzen und hochmütigen Menschen Gericht hält und sie erniedrigt. 13 Alle hochgewachsenen Zedern auf dem Libanon und die mächtigen Eichen in der Baschan-Ebene wird er umhauen, 14 jeden hohen Berg und Hügel einebnen, 15 gewaltige Türme und feste Mauern einreißen; 16 alle Handelsschiffe[b] und prunkvollen Boote wird er versenken. 17/18 So macht er den Hochmut der Menschen zunichte. Die stolzen Herren liegen dann im Staub, und mit den Götzen ist es aus und vorbei. An diesem Tag wird nur einer groß sein: der Herr!

19 Wenn der Herr sich in seiner Pracht und Majestät zum Gericht erhebt und die Erde in Schrecken versetzt, fliehen seine Feinde voller Angst in die Felsenklüfte und verkriechen sich in Erdlöchern. 20 Sie werfen ihre silbernen und goldenen Götzenfiguren, die sie mit viel Mühe angefertigt haben, achtlos den Ratten und Fledermäusen hin, 21 um so schnell wie möglich in Felsspalten und Höhlen zu verschwinden. Angst und Grauen wird sie packen, wenn der Herr sich in seiner Pracht und Majestät erhebt, um Gericht zu halten. 22 Hört endlich auf, euch auf Menschen zu verlassen! Sie vergehen wie ein Lufthauch. Was kann man schon von ihnen erwarten?

Notas al pie

  1. 2,4 Vgl. Micha 4,1-3.
  2. 2,16 Wörtlich: Tarsis-Schiffe. – So wurden große Handelsschiffe bezeichnet, die in der Lage waren, die weite Strecke bis nach Tarsis (im heutigen Spanien) zu segeln.