Chinese Contemporary Bible (Simplified)

诗篇 109

患难中的苦诉

大卫的诗歌,交给乐长。

1我所赞美的上帝啊,
求你不要沉默不语。
因为邪恶和诡诈的人开口攻击我,
用谎言毁谤我。
他们恶言恶语地围着我,
无缘无故地攻击我。
我爱他们,他们却控告我,
但我为他们祷告。
他们对我以恶报善,
以恨报爱。
求你差恶人攻击我的仇敌,
派人站在他右边控告他。
当他受审时,
愿他被判为有罪,
他的祷告也算为罪过。
愿他的年日短少,
愿别人取代他的职位。
愿他的孩子失去父亲,
妻子成为寡妇。
10 愿他的孩子流浪行乞,
被赶出自己破败的家。
11 愿债主夺取他所有的财产,
陌生人抢走他的劳动成果。
12 愿无人向他施恩,
无人同情他的孤儿。
13 愿他断子绝孙,
他的姓氏传不到下一代。
14 愿耶和华记住他祖辈的罪恶,
不除去他母亲的罪过。
15 愿耶和华永不忘记他的罪恶,
把他从世上铲除。
16 因为他毫无仁慈,
迫害困苦、贫穷和伤心的人,
置他们于死地。
17 他喜欢咒诅人,
愿咒诅临到他;
他不喜欢祝福人,
愿祝福远离他。
18 他咒诅成性,
愿咒诅如水侵入他的身体,
如油浸透他的骨头。
19 愿咒诅不离其身,
如同身上的衣服和腰间的带子。
20 愿耶和华这样报应那些诬告我,
以恶言攻击我的人。
21 主耶和华啊,
求你因自己的名恩待我,
因你的美善和慈爱拯救我。
22 因为我贫穷困苦,
内心饱受创伤。
23 我像黄昏的日影一样消逝,
如蝗虫一般被抖落。
24 禁食使我双腿发软,
瘦骨嶙峋。
25 仇敌都嘲笑我,
他们看见我就连连摇头。
26 我的上帝耶和华啊,
求你帮助我,施慈爱拯救我,
27 让他们都看见这是你耶和华的作为。
28 任凭他们咒诅吧,
你必赐福给我。
攻击我的人必蒙羞,
你的仆人必欢喜。
29 愿诬告我的人满面羞辱,
无地自容。
30 我要竭力颂扬耶和华,
在众人面前赞美祂。
31 因为祂保护贫穷的人,
拯救他们脱离置他们于死地的人。

Hoffnung für Alle

Psalm 109

Herr, bestrafe meine Feinde!

1Ein Lied von David.

Mein Gott, ich lobe dich! Bitte schweige doch nicht!
Rücksichtslos gehen gottlose Menschen gegen mich vor,
    sie reißen ihren Mund auf und verleumden mich.
Sie bedrängen mich mit hasserfüllten Worten
    und bekämpfen mich ohne jeden Grund.
Meine Freundschaft beantworten sie mit Feindschaft,
    ich aber bete weiter zu dir.
Mit Bosheit zahlen sie mir heim, was ich ihnen Gutes tue;
    meiner Liebe setzen sie nur Hass entgegen.

O Herr, lass einen Ankläger gegen meinen Feind auftreten,
der so ungerecht und gewissenlos ist wie er selbst.
    Schicke doch jemanden, der mit ihm ins Gericht geht![a]
Wenn das Urteil gefällt wird, soll er schuldig gesprochen werden.
    Selbst sein Gebet rechne ihm als Sünde an!
Er soll nicht mehr lange leben,
    und seine Stellung soll ein anderer bekommen.
Seine Kinder sollen zu Waisen werden,
    und seine Frau soll als Witwe zurückbleiben.
10 Ruhelos sollen seine Kinder umherirren und betteln,
    ihr Elternhaus lass zu einer Ruine verfallen.
11 Seine Gläubiger mögen seinen Besitz an sich reißen,
    und Fremde sollen rauben, was er sich erworben hat.
12 Niemand soll sein Andenken in Ehren halten
    und mit seinen verwaisten Kindern Mitleid haben.
13 Seine Nachkommen sollen ausgerottet werden,
    schon in der nächsten Generation möge ihr Name erlöschen.
14 Der Herr soll niemals das Unrecht vergessen,
das die Vorfahren meines Feindes begingen,
    und auch die Schuld seiner Mutter soll nicht vergeben werden!
15 Die Sünden aller seiner Vorfahren
sollen dem Herrn stets vor Augen stehen,
    doch an sie selbst soll niemand mehr denken!
16 Denn dieser Mensch dachte nicht daran, anderen Gutes zu tun.
    Die Armen und Hilflosen verfolgte er,
    und die Niedergeschlagenen trieb er in den Tod.
17 Er liebte es, andere zu verfluchen –
    nun soll der Fluch ihn selbst treffen!
Er hasste es, andere zu segnen –
    darum bleibe der Segen von ihm fern!
18 Das Fluchen wurde ihm zur Gewohnheit,
er hüllte sich darin ein wie in einen Mantel.
    Aber nun wird sein Fluch gegen ihn selbst wirksam:
    Er dringt in ihn ein wie Wasser, das man trinkt,
    und wie Öl, mit dem man sich einreibt.
19 Er soll ihn bedecken wie ein Gewand
    und ihn für immer einschnüren wie ein enger Gürtel!

20 Ja, Herr, damit strafe alle meine Feinde,
    alle, die mich so gehässig verleumden!
21 Herr, mein Gott, tritt für mich ein, es geht doch um deine Ehre!
    Rette mich, denn auf deine Gnade ist Verlass!
22 Ich bin niedergeschlagen und hilflos,
    im tiefsten Herzen verletzt.
23 Mein Leben gleicht einem Schatten am Abend,
der bald in der Dunkelheit verschwindet.
    Ich bin wie eine Heuschrecke, die man vom Arm abschüttelt.
24 Vom vielen Fasten zittern mir die Knie,
    ich bin nur noch Haut und Knochen.
25 Für meine Feinde bin ich zum Gespött geworden;
    wenn sie mich sehen, schütteln sie den Kopf.
26 Hilf mir, Herr, und rette mich,
    denn du bist doch ein gnädiger Gott!
27 Herr, lass meine Feinde erkennen,
    dass du es bist, der alles so gefügt hat!
28 Mögen sie mich auch verwünschen – du wirst mich segnen!
Sollen sie doch angreifen – sie werden dabei scheitern!
    Zuletzt werde ich, dein Diener, mich freuen.
29 Schimpf und Schande sollen über meine Ankläger kommen,
    sie sollen sie einhüllen wie ein Mantel!

30 Immer wieder will ich dem Herrn danken,
    in aller Öffentlichkeit will ich ihn loben.
31 Er steht dem Wehrlosen zur Seite
    und rettet ihn vor denen, die seinen Tod fordern.

Notas al pie

  1. 109,6 Möglicherweise zitiert der Beter in den Versen 6‒19 die Verwünschungen seiner Gegner. Dann müsste der Abschnitt eingeleitet werden mit: »Sie sagen: Ein Ankläger soll gegen ihn auftreten.«