Chinese Contemporary Bible (Simplified)

传道书 12

1年轻时要记住你的创造主,不要等到衰老的岁月来临时才哀叹:“我的日子毫无乐趣。” 那时,太阳、月亮、星星都暗淡无光,雨后乌云再现; 守卫家园的手脚颤抖,强壮的身躯变得弯腰驼背;牙齿稀少,无法咀嚼;视力衰退,看不清楚; 耳朵发背,听不到推磨声;小鸟一叫,人就起来;歌声沙哑,不再美妙; 惧怕高处,走路战战兢兢;头发白如银杏,精力枯竭,欲望荡然无存;人都走向永远的归宿,吊丧的人往来于街上; 银链断裂,金碗摔坏,泉旁的瓶子破碎,井口的轮子朽烂。 那时尘土必归于尘土,灵也要归回赐灵的上帝。 传道者说:“虚空的虚空,一切都是虚空。” 传道者不但有智慧,还把知识传授给众人。他经过细心推敲和研究之后,编写了许多警世的箴言。 10 传道者费尽心思寻找金玉良言,所写的都是正直诚实的道理。 11 智者的言语好像赶牛的刺棍,他们收集的箴言像钉稳的钉子一样牢靠,都是一位牧者所赐的。 12 我亲爱的儿子,还有一件事,你要听我的忠告:著书多,没有穷尽;读书多,身体疲劳。

13 以上所说的,总而言之,就是要敬畏上帝,遵守祂的诫命,这是人的本分。 14 因为人一切的行为,无论善恶,包括一切隐秘事,上帝都必审问。

Hoffnung für Alle

Prediger 12

1Denk schon als junger Mensch an deinen Schöpfer, bevor die beschwerlichen Tage kommen und die Jahre näher rücken, in denen du keine Freude mehr am Leben hast. Dann wird selbst das Licht immer dunkler für dich: Sonne, Mond und Sterne verfinstern sich, und nach einem Regenschauer ziehen die Wolken von neuem auf. Deine Hände, mit denen du dich schützen konntest, zittern; deine starken Beine werden schwach und krumm. Die Zähne fallen dir aus, du kannst kaum noch kauen, und deine Augen werden trübe. Deine Ohren können den Lärm auf der Straße nicht mehr wahrnehmen, und deine Stimme wird immer leiser. Schon frühmorgens beim Zwitschern der Vögel wachst du auf, obwohl du ihren Gesang kaum noch hören kannst. Du fürchtest dich vor jeder Steigung und hast Angst, wenn du unterwegs bist. Dein Haar wird weiß, mühsam schleppst du dich durch den Tag, und deine Lebenslust schwindet.[a] Dann trägt man dich in deine ewige Wohnung, und deine Freunde laufen trauernd durch die Straßen.

Ja, denk an deinen Schöpfer, ehe das Leben zu Ende geht – so wie eine silberne Schnur zerreißt oder eine goldene Schale zerspringt, so wie ein Krug bei der Quelle zerbricht oder das Schöpfrad in den Brunnen fällt und zerschellt. Dann kehrt der Leib zur Erde zurück, aus der er genommen wurde; und der Lebensgeist geht wieder zu Gott, der ihn gegeben hat.

Ja, alles ist vergänglich und vergeblich, sagte der Prediger, alles ist vergebliche Mühe!

Ein Nachwort

Der Prediger war nicht nur ein weiser Mensch, er gab seine Erkenntnisse auch an das Volk weiter. Über viele Lebensweisheiten dachte er nach, prüfte ihren Inhalt und brachte sie in eine schöne Form. 10 Er bemühte sich, ansprechende Worte zu finden, dabei aber aufrichtig zu sein und die Wahrheit zu schreiben.

11 Ja, die Worte der Weisen sind wie ein Stock, mit dem der Bauer sein Vieh antreibt. Ihre gesammelten Sprüche gleichen eingeschlagenen Nägeln: Sie verleihen dem Menschen einen festen Halt. Gott, der eine große Hirte der Menschen, hat sie uns gegeben.

12 Im Übrigen, mein Sohn, lass dich warnen! Es nimmt kein Ende mit dem vielen Bücherschreiben, und das viele Lernen macht den ganzen Körper müde.

13 Zu guter Letzt lasst uns hören, welche Schlussfolgerung sich aus all dem ergibt: Begegne Gott mit Ehrfurcht und halte seine Gebote! Das gilt für jeden Menschen. 14 Denn Gott wird Gericht halten über alles, was wir tun – sei es gut oder böse –, auch wenn es jetzt noch verborgen ist.

Notas al pie

  1. 12,5 Der hebräische Text beschreibt in den Versen 3‒5a das Altern mit vielen dichterischen Bildern: (Vers 3) Zu der Zeit, wenn die Wächter im Haus zittern und die starken Männer sich krümmen und die Müllerinnen müßig sind, weil nur noch wenige von ihnen übrig geblieben sind. Dann verfinstern sich jene, die durch die Fenster sehen, (Vers 4) und die Türen zur Straße werden geschlossen. Das Geräusch der Mühle wird leise; man erwacht beim Vogelzwitschern, obwohl die Töchter des Gesangs nur gedämpft zu hören sind. (Vers 5) Auch vor der Höhe fürchtet man sich dann, und Schrecken lauert auf dem Weg. Der Mandelbaum blüht, die Heuschrecke schleppt sich mühsam voran, und die Kaper platzt auf.