La Bible du Semeur

Psaumes 92

Il est bon de louer l’Eternel

1Psaume à chanter le jour du sabbat.

Il est bon de louer l’Eternel,
de te célébrer par des chants, ô Très-Haut!
Et de proclamer, dès le point du jour, ton amour,
tout au long des nuits, ta fidélité,
sur la cithare à dix cordes[a],
sur le luth et sur la lyre[b].

Ce que tu fais, Eternel, me remplit de joie
et j’acclamerai
les ouvrages de tes mains.
Que tes œuvres sont grandioses, Eternel!
Que tes pensées sont profondes!
L’insensé n’y connaît rien,
le sot ne peut les comprendre.
Si les malfaisants croissent comme l’herbe,
si tous les méchants sont si florissants,
c’est pour périr à jamais.
Mais toi, tu es tout là-haut,
Eternel, pour toujours.
10 Car voici tes ennemis, Eternel,
car voici tes ennemis périssent,
et tous ceux qui font le mal seront dispersés!

11 Mais tu me remplis de force, je suis comme un buffle,
je me suis enduit d’huile fraîche.
12 Je regarde tous mes détracteurs,
j’entends tous mes adversaires qui s’emploient au mal.
13 Car les justes poussent comme le palmier,
ils grandissent comme un cèdre du Liban[c].
14 Bien plantés dans la demeure de l’Eternel,
ils fleurissent sur les parvis du temple, de notre Dieu.
15 Ils seront féconds jusqu’en leur vieillesse
et ils resteront pleins de sève et de vigueur,
16 ils proclameront combien l’Eternel est droit:
il est mon rocher, on ne trouve en lui aucune injustice.

Notas al pie

  1. 92.4 Terme de sens incertain.
  2. 92.4 Sens incertain.
  3. 92.13 Symbole de la prospérité durable opposée à la croissance rapide mais éphémère du méchant (v. 8). Le palmier résiste à la chaleur du désert, le cèdre aux neiges du Liban.

Hoffnung für Alle

Psalm 92

Wie gut ist es, dir, Herr, zu danken!

1Ein Lied zum Sabbat.

Wie gut ist es, dir, Herr, zu danken
    und deinen Namen, du höchster Gott, zu besingen,
schon früh am Morgen deine Gnade zu loben
    und noch in der Nacht deine Treue zu preisen,
zur Musik der zehnsaitigen Harfe
    und zum schönen Spiel auf der Laute!

Herr, was du tust, macht mich froh,
    und ich juble über deine großen Taten.
Wie machtvoll sind deine Werke,
    und wie tief sind deine Gedanken!
Nur ein unvernünftiger Mensch sieht das nicht ein,
    nur ein Narr kann nichts damit anfangen.
Mag auch ein Gottloser Erfolg haben,
mag er emporwachsen und blühen –
    er wird doch für immer vernichtet werden.
Du aber, Herr,
    bist in Ewigkeit erhaben!

10 Eines ist sicher: Deine Feinde werden umkommen;
    die Menschen, die Unrecht tun, werden in alle Winde zerstreut!

11 Doch mir gibst du Kraft, wie ein wilder Stier sie hat;
    du schenkst mir Freude und neuen Mut.[a]
12 Ich werde noch miterleben, wie meine Feinde stürzen;
    ich werde hören, wie sie um Gnade wimmern.

13 Wer Gott liebt, gleicht einer immergrünen Palme,
    er wird mächtig wie eine Zeder auf dem Libanongebirge.
14 Er ist wie ein Baum, der im Vorhof des Tempels gepflanzt wurde
    und dort wachsen und gedeihen kann.
15 Noch im hohen Alter wird er Frucht tragen,
    immer ist er kraftvoll und frisch.
16 Sein Leben ist ein Beweis dafür, dass der Herr für Recht sorgt.
    Bei Gott bin ich sicher und geborgen;
    was er tut, ist vollkommen und gerecht!

Notas al pie

  1. 92,11 Wörtlich: Du erhöhst mein Horn wie das eines Büffels, mit frischem Öl hast du mich überschüttet. – Das Horn steht sinnbildlich für Stärke und Kraft. Vgl. außerdem »salben/Salbung« in den Sacherklärungen.