La Bible du Semeur

Psaumes 75

Dieu jugera le monde

1Au chef de chœur: psaume d’Asaph[a]. A chanter sur la mélodie de «Ne détruis pas!».

Nous te célébrons, ô Dieu, nous te célébrons,
Et nous proclamons ce que tu es[b].
Qu’on raconte tes merveilles!
«Lorsque viendra le moment que j’aurai fixé, a dit l’Eternel,
je rendrai justice avec équité.
Si la terre tremble avec tous ses habitants,
moi, j’affermis ses colonnes.
            Pause
Je déclare aux arrogants: “Trêve d’arrogance!”
Et aux gens méchants: “Ne levez pas votre front!”
Non, ne levez pas le front vers le ciel!
Cessez de parler avec insolence!»

Car ce n’est pas de l’Orient, ni de l’Occident,
et ce n’est pas du désert[c] que vient la grandeur!
C’est Dieu seul qui juge:
il abaisse l’un, il élève l’autre.
L’Eternel tient dans sa main une coupe
pleine d’un vin âpre et mélangé.
Il en verse aux méchants de la terre
qui devront vider la coupe en buvant jusqu’à la lie.

10 Moi, je le proclamerai à jamais,
je célébrerai par mes chants le Dieu de Jacob.
11 Il brisera l’arrogance de tous les méchants
tandis que le juste pourra marcher le front haut.

Notas al pie

  1. 75.1 Voir note 50.1.
  2. 75.2 D’après les versions anciennes. Texte hébreu traditionnel: et tu es proche (de nous).
  3. 75.7 Mis en opposition à l’est et à l’ouest, le désert semble désigner le sud du pays, direction d’où pouvait venir le secours, c’est-à-dire de l’Egypte, principal espoir de beaucoup d’Israélites face à la menace des peuples mésopotamiens.

Hoffnung für Alle

Psalm 75

Schluss mit euren großen Worten!

1Ein Lied von Asaf, nach der Melodie: »Richte nicht zugrunde«.

Wir danken dir, o Gott – ja, dir allein gilt unser Dank!
    Denn du bist uns nahe! Von deinen Wundern erzählen wir.

Gott spricht: »Wenn meine Zeit gekommen ist,
    werde ich Gericht halten und für Gerechtigkeit sorgen!
Mag auch die Erde beben, und mögen ihre Bewohner vor Angst zittern –
    ich selbst habe die Fundamente der Erde unverrückbar festgelegt.
So befehle ich nun den großmäuligen Angebern:
Schluss mit euren großen Worten!
    Denen, die mich ablehnen, sage ich: Blast euch nicht so auf!
Ja, hört auf zu prahlen und lasst ab von eurem Stolz![a]
    Tragt eure Nase nicht so hoch!
Wahre Größe kann kein Mensch verleihen –
    ganz gleich, woher er kommt![b]«

Denn Gott allein ist Richter:
    Den einen lässt er fallen, den anderen bringt er zu Ansehen und Macht.
Der Herr hat einen Becher in seiner Hand,
    gefüllt mit starkem, betäubendem Trank.
Alle, die Gott verachten,
    müssen den Becher bis zum letzten bitteren Tropfen austrinken.

10 Ich aber will immer von Gott erzählen,
    für ihn, den Gott Jakobs, will ich musizieren.

11 Er spricht: »Ich werde die Macht der Gottlosen brechen;
    doch alle, die zu mir gehören, bringe ich zu Ansehen und Macht[c]

Notas al pie

  1. 75,6 Verse 5b–6a wörtlich: Denen, die mich ablehnen, sage ich: Erhebt nicht das Horn! Erhebt nicht zur Höhe euer Horn!
  2. 75,7 Wörtlich: Denn weder vom Osten noch vom Westen noch von der Wüste (= vom Süden) kommt Erhöhung.
  3. 75,11 Wörtlich: die Hörner der Treuen werden erhöht werden.