La Bible du Semeur

Psaumes 41

Malade et persécuté

1Au chef de chœur. Psaume de David.

Heureux celui qui se soucie du pauvre.
Lorsque vient le malheur, l’Eternel le délivre,
l’Eternel le protège et préserve sa vie:
il le rend heureux sur la terre
et ne le livre pas au désir de ses ennemis.
L’Eternel le soutient sur son lit de souffrance,
et quand il est malade il lui refait sa couche[a].

J’ai dit: «O Eternel, aie compassion de moi,
et veuille me guérir! J’ai péché contre toi.»
Mes adversaires parlent méchamment contre moi:
«Quand donc va-t-il mourir? Quand donc l’oubliera-t-on?»

Si l’un d’eux vient me voir, il se met à mentir:
il amasse en lui-même un tas de médisances
et sort pour les répandre.
Mes ennemis chuchotent tous ensemble à mon sujet,
en formant des projets pour mon malheur:
«Cette maladie qui le frappe, quelle mauvaise affaire!
Il a dû s’aliter, il ne se relèvera plus!»
10 Et même mon ami,
en qui j’avais confiance, celui qui partageait mon pain,
s’est tourné contre moi[b].

11 Mais toi, ô Eternel, aie compassion de moi, et viens me relever:
je leur rendrai leur dû.
12 Voici comment je reconnaîtrai ton affection pour moi:
c’est quand mon ennemi cessera de clamer qu’il triomphe de moi.
13 Pour prix de mon intégrité, tu viens me soutenir.
Tu me fais subsister devant toi pour toujours.

14 Béni soit l’Eternel, Dieu d’Israël, depuis toujours et pour toujours.
Amen, Amen!

Notas al pie

  1. 41.4 Autre traduction: il lui fait quitter sa couche.
  2. 41.10 Cité en Jn 13.18.

Hoffnung für Alle

Psalm 41

Vom Tod gezeichnet, von Freunden verlassen

1Ein Lied von David.

Glücklich ist, wer sich für die Schwachen einsetzt!
    Wenn ihn ein Unglück trifft, hilft der Herr ihm wieder heraus.
Der Herr wird ihn beschützen und am Leben erhalten;
im ganzen Land wird man von seinem Glück erzählen.
    Gott überlässt ihn nicht der Willkür seiner Feinde.
Und wenn er auf dem Krankenbett liegt,
    steht der Herr ihm zur Seite und hilft ihm wieder auf.

Deshalb bete ich zu dir: »Herr, ich habe gegen dich gesündigt,
    aber sei mir gnädig und mach mich wieder gesund!«
Meine Feinde wünschen mir Böses und fragen hämisch:
    »Wann ist er endlich tot? Niemand soll mehr an ihn denken!«
Wenn mich einer von ihnen besucht,
    heuchelt er Mitgefühl.
In Wirklichkeit sucht er nur Stoff für seine Verleumdungen.
    Kaum ist er fort, verbreitet er seine Gerüchte über mich.
Alle, die mich hassen, tun sich zusammen
und tuscheln hinter meinem Rücken.
    Sie planen Böses gegen mich und verfluchen mich.
»Die Krankheit soll ihn auffressen!«, sagen sie.
    »Wer so daniederliegt, steht nicht wieder auf!«
10 Sogar mein engster Freund, mit dem ich mein Brot teilte
    und dem ich vertraute, tritt mich nun mit Füßen.

11 Du aber, Herr, sei mir gnädig und richte mich wieder auf,
    damit ich mit meinen Feinden abrechnen kann!
12 Du lässt nicht zu, dass sie über mich triumphieren;
    daran erkenne ich, dass du mich liebst.
13 Du hältst zu mir, weil ich unschuldig bin.
    Für immer darf ich in deiner Nähe bleiben.

14 Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels,
    von jetzt an bis in alle Ewigkeit!
    Amen, so soll es sein!