La Bible du Semeur

Proverbes 30

Paroles d’Agour

1Paroles, sentences d’Agour, fils de Yaqé[a]. Cet homme s’est adressé à Itiel, à Itiel et Oukal[b]:
Je suis, certes, le plus bête des hommes
et je ne possède pas l’intelligence d’un homme.
Je n’ai pas appris la sagesse, et je ne connais pas la science des saints[c].
Qui est jamais monté au ciel puis en est redescendu?
Qui donc a recueilli le vent dans ses mains à poignées?
Qui a enveloppé les eaux dans son manteau?
Qui a établi les extrémités de la terre?
Quel est son nom et quel est le nom de son fils?
Dis-le, si tu le sais!
Chaque parole de Dieu est entièrement fiable.
Il défend comme un bouclier ceux qui se confient en lui.
N’ajoute rien à ses paroles,
sinon il te le reprocherait, et tu serais regardé comme un menteur.
Eternel, je te demande deux choses,
ne me les refuse pas avant que je meure:
garde-moi de la fausseté et du mensonge,
ne me donne ni pauvreté ni richesse;
accorde-moi seulement la nourriture nécessaire,
car dans l’abondance, je pourrais te renier
et dire: «Qui est l’Eternel?»
Ou bien, pressé par la misère, je pourrais me mettre à voler
et déshonorer ainsi mon Dieu.

10 Ne calomnie pas un serviteur auprès de son maître,
de peur qu’il te maudisse et que tu portes la peine de ta faute.

11 Il y a des gens qui maudissent leur père
et qui n’ont pas un mot de reconnaissance pour leur mère.
12 Il y a des gens qui se croient purs,
bien qu’ils n’aient pas été lavés de leur souillure.
13 Il y a des gens très hautains
et qui regardent les autres de haut.
14 Il y a des gens dont les dents sont des épées,
et les mâchoires des couteaux,
pour dévorer les défavorisés et les faire disparaître de la terre,
pour retrancher les pauvres du milieu des hommes.

15 La sangsue a deux filles, elles s’appellent: Donne et Donne.
Il y a trois choses insatiables,
et même quatre qui ne disent jamais: «Cela suffit»:
16 le séjour des morts, la femme stérile,
la terre, qui n’est jamais rassasiée d’eau,
et le feu qui ne dit jamais: «Cela suffit.»
17 Les yeux qui se moquent d’un père
et qui dédaignent l’obéissance envers une mère
seront crevés par les corbeaux de la vallée et dévorés par les petits de l’aigle[d].

Trois et même quatre

18 Il y a trois choses qui sont trop merveilleuses pour moi,
et même quatre que je ne comprends pas:
19 le chemin que suit l’aigle dans le ciel,
celui du serpent sur le rocher,
celui du navire en haute mer
et celui de l’homme chez la jeune fille.
20 Voici comment agit la femme adultère:
elle mange, s’essuie la bouche et dit: «Je n’ai rien fait de mal.»

21 Il y a trois choses qui font trembler la terre,
et même quatre qu’elle ne peut supporter:
22 un esclave qui devient roi,
un idiot qui vit dans l’abondance,
23 une femme odieuse qui trouve à se marier
et une servante qui parvient à la tête des biens de sa maîtresse.

24 Il y a quatre petits animaux sur la terre,
qui, pourtant, sont remplis de sagesse:
25 les fourmis, qui forment un peuple faible,
mais qui préparent leur nourriture pendant l’été,
26 les damans[e] qui n’ont guère de force,
mais qui établissent leur demeure dans les rochers,
27 les sauterelles qui, sans avoir de roi,
s’avancent toutes en bataillons rangés,
28 et le lézard qu’on attrape à la main
et qui pénètre dans les palais des rois.
29 Il y a trois êtres qui ont une belle démarche
et même quatre qui ont fière allure:
30 le lion, le plus brave des animaux,
qui ne recule devant personne,
31 le coq[f] dressé sur ses ergots, le bouc,
et le roi qui avance à la tête de ses troupes.

32 Si tu as été assez fou pour te vanter,
ou si tu projettes de le faire[g],
tais-toi,
33 car en battant la crème, on produit du beurre,
en frappant le nez, on fait jaillir du sang,
et en laissant exploser sa colère, on provoque des disputes.

Notas al pie

  1. 30.1 Agour était peut-être un sage comme Etân et Hémân (1 R 5.11). Paroles, sentences d’Agour, fils de Yaqé pourrait aussi se traduire: Paroles d’Agour, fils de Yaqé de Massa. Dans ce cas, Agour serait d’origine ismaélite (comparer Gn 25.13-14).
  2. 30.1 En répartissant les consonnes du texte hébreu autrement, on obtient: cet homme dit: «Je me suis fatigué, ô Dieu, je me suis fatigué et je suis épuisé.»
  3. 30.3 Autres traductions: mais je connais la science des saints ou je ne connais pas la science du Dieu saint.
  4. 30.17 C’est-à-dire que le corps du fils ingrat sera privé de sépulture et exposé aux rapaces.
  5. 30.26 Les damans des rochers (comparer Lv 11.5; Ps 104.18), petits mammifères herbivores qui vivent en colonies dans les montagnes.
  6. 30.31 Autres traductions: le cheval, le lévrier, ou le zèbre. On traduit alors: avec ses reins solides, au lieu de dressé sur ses ergots.
  7. 30.32 Autre traduction: si tu t’es mis à réfléchir.

Hoffnung für Alle

Sprueche 30

Die weisen Worte von Agur und Lemuel (Kapitel 30–31)

Worte von Agur

1Folgende Worte stammen von Agur, dem Sohn von Jake.[a] Dieser Mann sagte:[b]

Ich habe mich abgemüht, o Gott, ich habe mich abgemüht und bin am Ende! Denn ich bin zu dumm, um als Mensch gelten zu können, und besitze keinen Verstand. Ich habe keine Weisheit erlangt, ich weiß fast nichts über den heiligen Gott und bin mit ihm nicht vertraut.

Sag mir:
Wer ist jemals zum Himmel hinauf- und wieder hinabgestiegen?
Wer hat den Wind mit seinen Händen gezähmt
oder die Wassermassen gebändigt?
Wer setzte die Grenzen der Erde fest?
Weißt du, wer das alles vollbracht hat?
Dann nenn mir seinen Namen und den seines Sohnes!

Was Gott sagt, ist wahr und zuverlässig; er beschützt alle, die Schutz bei ihm suchen.

Füge seinen Worten nichts hinzu, sonst zieht er dich zur Rechenschaft, und du stehst als Lügner da!

Herr, ich bitte dich um zweierlei, erfülle mir doch diese Bitten, solange ich lebe: Bewahre mich davor, zu lügen und zu betrügen, und lass mich weder arm noch reich sein! Gib mir nur so viel, wie ich zum Leben brauche! Denn wenn ich zu viel besitze, bestreite ich vielleicht, dass ich dich brauche, und frage: »Wer ist denn schon der Herr?« Wenn ich aber zu arm bin, werde ich vielleicht zum Dieb und bereite dir, meinem Gott, damit Schande!

10 Mach einen Diener bei seinem Herrn nicht schlecht, sonst verflucht er dich, und du musst es büßen!

11 Was müssen das für Leute sein,
die ihren Vater verfluchen
und ihre Mutter missachten!
12 Was müssen das für Leute sein,
die sich selbst für untadelig halten
und doch besudelt sind mit ihrer Schuld!
13 Was müssen das für Leute sein,
die hochmütig und überheblich
auf andere herabschauen!
14 Was müssen das für Leute sein,
die alle Armen und Hilflosen rücksichtslos ausbeuten
und von der Erde vertilgen[c]!

15 Manche Leute sind wie Blutegel: »Gib her, gib her!«, fordern sie und saugen andere damit aus.[d]

Drei sind unersättlich, und auch das Vierte bekommt niemals genug:[e] 16 das Reich der Toten, eine unfruchtbare Frau, die gerne Kinder haben möchte, trockener Boden, der nach Regen dürstet, und das Feuer, das gierig immer weiterfrisst.

17 Wer spöttisch auf seinen Vater herabsieht und seiner Mutter nicht gehorchen will, dem werden die Raben die Augen aushacken, und die Geier werden ihn auffressen!

18 Drei Dinge sind mir rätselhaft, und auch das Vierte ist für mich unbegreiflich: 19 der Flug des Adlers am Himmel, das Schleichen der Schlange über einen Felsen, die Fahrt des Schiffes über das tiefe Meer und die Liebe zwischen Mann und Frau!

20 So benimmt sich eine untreue Frau: Sie schläft mit einem anderen Mann, wäscht sich und sagt:[f] »Ich habe doch nichts Böses getan!«

21 Durch drei Begebenheiten wird ein Land erschüttert, und auch das Vierte kann es nicht ertragen: 22 wenn ein Sklave König wird, wenn ein Unverständiger Reichtum erlangt, 23 wenn eine von allen verschmähte Frau geheiratet wird und wenn eine Sklavin die Herrin aus ihrer Stellung verdrängt.

24 Vier Tiere sind sehr klein und doch überaus klug: 25 die Ameisen – sie sind ein schwaches Volk, und doch legen sie im Sommer einen Vorrat an; 26 die Klippdachse – sie sind nicht kräftig, aber sie bauen ihren Unterschlupf in den unzugänglichen Felsklüften; 27 die Heuschrecken – sie haben zwar keinen König, aber sie ziehen in geordneten Scharen aus; 28 die Eidechsen – du kannst sie mit den Händen fangen, und doch findest du sie in Palästen!

29 Drei schreiten stolz umher, und auch der Vierte hat einen majestätischen Gang: 30 der Löwe, König der Tiere, der vor nichts Angst hat; 31 ein Hahn, der umherstolziert; ein Ziegenbock und ein König, der sein Heer anführt.

32 Wenn du meinst, du seist besser als andere, ob zu Recht oder zu Unrecht, dann halte den Mund und schweig lieber! 33 Denn wenn man Milch schlägt, gibt es Butter; schlägt man die Nase, kommt Blut heraus; und reizt man den Zorn, dann gibt es Streit!

Notas al pie

  1. 30,1 Oder: Folgende Worte stammen von Agur, dem Sohn von Jake aus Massa.
  2. 30,1 Der hebräische Text ist nicht sicher zu deuten. Man kann auch übersetzen: Ausspruch des Mannes zu Itiël, zu Itiël und Ukal.
  3. 30,14 Wörtlich: deren Zähne Schwerter sind und Messer ihr Gebiss, um wegzufressen die Elenden von der Erde und die Armen weg aus der Mitte der Menschheit.
  4. 30,15 Wörtlich: Der Blutegel hat zwei Töchter: Gib her, gib her!
  5. 30,15 Vgl. die Anmerkung zu Kapitel 6,16.
  6. 30,20 Wörtlich: Sie isst, wäscht ihren Mund und sagt.