La Bible du Semeur

Proverbes 21

1Le cœur du roi est comme un cours d’eau entre les mains de l’Eternel:
il le dirige à son gré[a].
Un homme croit que tout ce qu’il fait est juste,
mais c’est l’Eternel qui apprécie les motivations.
Lorsqu’un homme fait ce qui est juste et droit,
cela fait plaisir à l’Eternel, plus que s’il lui offrait des sacrifices.
Le regard hautain, le cœur orgueilleux,
toute la vie des méchants n’est que péché.
Les projets d’un homme actif sont profitables,
mais agir avec précipitation, c’est courir vers le dénuement.
S’enrichir par le mensonge,
procure un profit illusoire et fugitif qui mène à la mort.
Parce qu’ils n’ont pas voulu agir selon le droit,
les méchants sont emportés par la ruine.
La conduite coupable est tortueuse,
mais l’homme intègre agit avec droiture.
Mieux vaut habiter dans un coin sur un toit en terrasse
que de partager la maison d’une femme querelleuse.
10 Le méchant aspire à faire du mal;
même son ami ne trouve pas grâce à ses yeux.
11 Quand le châtiment atteint le moqueur, l’inexpérimenté en devient sage,
et quand on instruit le sage, il acquiert de la connaissance.
12 Le Dieu juste[b] est attentif à ce qui se passe dans la demeure des méchants,
et il les précipite dans le malheur.
13 Qui fait la sourde oreille quand le malheureux appelle à l’aide,
appellera lui-même à l’aide sans obtenir de réponse.
14 Un cadeau offert en secret apaise la colère,
et un pot-de-vin glissé en cachette calme la plus violente fureur[c].
15 C’est une joie pour le juste d’agir selon le droit,
mais c’est un supplice pour ceux qui font le mal.
16 L’homme qui s’écarte du chemin tracé par le bon sens
ira bientôt reposer en compagnie des morts.
17 Qui aime les plaisirs tombera dans l’indigence,
qui a un faible pour le vin et la grande vie ne sera jamais riche.
18 Le méchant servira de rançon pour le juste
et le traître pour les hommes droits.
19 Mieux vaut habiter dans un pays désertique
qu’avec une femme querelleuse et irritable.
20 Dans la demeure de l’homme sage, on trouve de précieux trésors et des réserves d’huile,
mais l’insensé dilapide ce qu’il a.
21 Qui cherche à être juste et bienveillant trouvera la vie,
il sera traité avec justice et honoré.
22 Le sage attaque la cité défendue par de vaillants guerriers
et fait tomber le rempart dans lequel elle mettait sa confiance.
23 Qui surveille sa bouche et sa langue
s’épargne bien des tourments.
24 Le moqueur est un homme arrogant et hautain
qui agit poussé par un orgueil démesuré.
25 Les désirs du paresseux le feront mourir
car il refuse de travailler de ses mains.
26 Tout le long du jour, il est en proie à la convoitise,
alors que le juste donne sans retenir.
27 Le sacrifice des méchants est une horreur,
surtout quand ils l’offrent avec des arrière-pensées criminelles.
28 Le témoin mensonger périra,
mais l’homme qui sait écouter aura toujours le droit de parler.
29 Le méchant se donne un air assuré,
alors que l’homme droit réfléchit à sa conduite[d].
30 Face à l’Eternel, il n’y a ni sagesse, ni intelligence,
ni conseil qui tienne.
31 Vous pouvez harnacher le cheval pour le jour du combat,
mais la victoire dépend de l’Eternel.

Notas al pie

  1. 21.1 Voir les exemples de Nabuchodonosor (Dn 4.28-29, 32) et de Cyrus (Es 45.1-3; comparer Esd 6.22). Voir 16.1, 9; 19.21; 20.24.
  2. 21.12 Autre traduction: l’homme juste.
  3. 21.14 Voir 17.8, 23. La limite qui sépare le «cadeau» du «pot-de-vin» est facilement franchie.
  4. 21.29 Selon une ancienne tradition de lecture rabbinique, un manuscrit hébreu et l’ancienne version grecque. Le texte hébreu traditionnel et d’autres versions anciennes portent: assure son chemin.

Hoffnung für Alle

Sprueche 21

Wer auf Gott hört, ist auf dem richtigen Weg

1Wie man Wasser durch Kanäle leitet, so lenkt der Herr die Gedanken des Königs, wohin er will.

Der Mensch hält sein Handeln für richtig; aber der Herr prüft auch, was in seinem Herzen vorgeht.

Der Herr will, dass die Menschen tun, was gut und richtig ist; das ist ihm lieber als ihre Opfergaben.

Wer von Gott nichts wissen will, ist stolz und überheblich; bei allem, was er tut, lädt er Schuld auf sich[a].

Was der Fleißige plant, bringt ihm Gewinn; wer aber allzu schnell etwas erreichen will, hat nur Verlust.

Reichtum, den man durch Betrug erworben hat, zerrinnt schnell und reißt mit in den Tod.

Wer Gott missachtet und sich weigert, ihm zu gehorchen, ruiniert sich selbst durch seine Bosheit und Gewalt.

Der Schuldige geht krumme Wege, der Ehrliche aber führt ein aufrichtiges Leben.

Lieber in einer kleinen Ecke unter dem Dach wohnen als in einem prächtigen Haus mit einer nörgelnden Frau!

10 Wer Gott verachtet, giert nach Bösem; seine Mitmenschen können von ihm kein Mitgefühl erwarten.

11 Wenn man dem Lästermaul eine Geldstrafe auferlegt, werden wenigstens Unerfahrene etwas davon lernen; wenn man aber einen weisen Menschen belehrt, lernt er selbst daraus.

12 Der gerechte Gott[b] weiß genau, was im Haus eines bösen Menschen vorgeht; wer Gott ablehnt, den stürzt er ins Unglück.

13 Wer sich beim Hilferuf eines Armen taub stellt, wird selbst keine Antwort bekommen, wenn er Hilfe braucht.

14 Wenn jemand wütend auf dich ist, kannst du ihn besänftigen, indem du ihm heimlich ein Geschenk zusteckst.

15 Wenn das Recht beachtet wird, freut sich ein ehrlicher Mensch; aber für einen Übeltäter bedeutet es Angst und Schrecken.

16 Wer sich weigert, Vernunft anzunehmen, wird sich zu den Toten gesellen!

17 Wer ausgelassene Feste liebt, wird bald arm – ein aufwendiger Lebensstil hat noch keinen reich gemacht!

18 Die Gerechtigkeit wird siegen: Nicht den Ehrlichen, sondern den Gottlosen trifft das Unglück.[c]

19 Lieber in einer einsamen und trostlosen Wüste leben als mit einer launischen Frau, die ständig nörgelt!

20 Ein weiser Mensch kommt zu großem Reichtum, ein Dummkopf aber verschleudert sein Geld.

21 Wer Liebe und Gerechtigkeit übt, der findet das Leben; ein solcher Mensch erntet Anerkennung und Ehre.

22 Der Kluge kann sogar eine gut bewachte Stadt erobern und ihre Befestigungen niederreißen, auf die sich ihre Einwohner verlassen.

23 Überlege deine Worte, und dir bleibt viel Ärger erspart!

24 Wer verächtlich auf andere hinabsieht, ist zu Recht als Spötter verschrien; er macht, was er will, und sonnt sich in seinem Stolz.

25 Ein Faulpelz will viel haben und erreichen, ist aber zu bequem, auch nur einen Finger zu rühren. Dieser Zwiespalt bringt ihn langsam um.

26 Den ganzen Tag lang denkt er nur an sich und seine Wünsche; wer aber zu Gott gehört, der gibt gerne und knausert nicht.

27 Die Opfergaben der Gottlosen sind widerlich, erst recht, wenn sie damit schlechte Ziele verfolgen.

28 Ein falscher Zeuge wird zum Schweigen gebracht; wer aber aussagt, was er wirklich gehört hat, den nimmt man beim Wort.

29 Wer Gott missachtet, setzt ein überhebliches Gesicht auf; aber nur ein aufrichtiger Mensch ist seiner Sache wirklich sicher.

30 Die größte Weisheit, die tiefste Einsicht und die besten Pläne können nicht bestehen, wenn sie gegen den Herrn gerichtet sind.

31 Man kann sich noch so gut auf einen Kampf vorbereiten – den Sieg schenkt allein der Herr!

Notas al pie

  1. 21,4 Wörtlich: das Ackerland der Gottlosen ist Sünde.
  2. 21,12 Wörtlich: Der Gerechte. – Es könnte auch ein gerechter Herrscher gemeint sein.
  3. 21,18 Wörtlich: Lösegeld für den Ehrlichen ist der Gottlose, an die Stelle des Aufrichtigen tritt der Unaufrichtige.