La Bible du Semeur

Michée 4

Dieu régnera en Sion

1Dans l’avenir, il adviendra

que le mont sur lequel est le temple de l’Eternel
sera fermement établi au-dessus des montagnes,
et il s’élèvera par-dessus toutes les hauteurs,
et les peuples y afflueront[a].
De nombreux peuples étrangers viendront,
en se disant les uns aux autres:

«Venez, montons au mont de l’Eternel,
au temple du Dieu de Jacob!
Il nous enseignera les voies qu’il a prescrites;
nous suivrons ses sentiers.»
Car de Sion viendra la Loi,
et de Jérusalem, la Parole de l’Eternel.
Et il sera l’arbitre entre de nombreux peuples;
oui, il sera le juge de puissantes nations, même lointaines.
Martelant leurs épées, ils forgeront des socs pour leurs charrues,
et, de leurs lances, ils feront des faucilles.
Plus aucune nation ne brandira l’épée contre une autre nation,
et l’on n’apprendra plus la guerre.
Chacun habitera en paix sous sa vigne et sous son figuier[b],
il n’y aura personne qui puisse le troubler.
C’est l’Eternel qui a parlé, le Seigneur des armées célestes.
Les autres peuples marchent
chacun au nom de ses divinités,
mais nous, nous marcherons
au nom de l’Eternel, lui qui est notre Dieu,
toujours et à jamais.

Dieu rassemblera son troupeau dispersé

En ce jour-là,
l’Eternel le déclare,
je rassemblerai les brebis, celles qui boitent
et celles qui sont exilées
et que j’ai maltraitées.
Je ferai de celles qui boitent un reste qui subsistera;
de celles qui sont exilées je ferai un peuple puissant.
L’Eternel régnera sur eux, sur le mont Sion, dès maintenant et à jamais.
Et toi, tour du troupeau,
toi, citadelle de la communauté de Sion,
ta souveraineté d’antan
te reviendra:
la royauté que possédait Jérusalem.

Epreuve et délivrance

Et pourquoi maintenant, pousses-tu de tels cris?
N’as-tu donc plus de roi?
Ton conseiller a-t-il péri
pour que les douleurs t’aient saisie
comme une femme qui enfante?
10 Oui, tords-toi de douleur, gémis,
comme une femme qui enfante,
toi qui habites dans Sion!
Car tu devras quitter la ville
et camper en pleins champs;
tu iras jusqu’à Babylone.
Mais là, tu seras délivré,
car l’Eternel te sauvera
du pouvoir de tes ennemis.
11 Mais pour l’instant, de nombreux peuples se sont rassemblés contre toi
disant: «Qu’elle soit profanée,
et que nos yeux contemplent de Sion le spectacle!»
12 Mais ceux-là ne connaissent pas les plans de l’Eternel,
ils ne comprennent pas ses intentions:
il les a rassemblés comme des gerbes pour battre le blé sur une aire.
13 Debout, foulez le blé, habitants de Sion,
je rendrai vos cornes, d’acier,
et vos sabots, de bronze;
et vous écraserez de nombreux peuples;
vous vouerez exclusivement leurs biens à l’Eternel,
et vous offrirez leurs richesses au Seigneur de toute la terre.
14 Maintenant, rassemble tes troupes[c],
ville de troupes!
On nous assiège
et l’on frappe à coups de bâton, le chef d’Israël au visage.

Notas al pie

  1. 4.1 Les v. 1-3 sont parallèles à Es 2.2-4.
  2. 4.4 Expression proverbiale pour parler d’une paix et d’une sécurité parfaites (voir 1 R 5.5; Am 9.14; Za 3.10).
  3. 4.14 rassemble tes troupes. Autre traduction: fais-toi des incisions, pratique de deuil interdite par la Loi (Lv 19.28).

Hoffnung für Alle

Mica 4

Gott verspricht ein Reich des Friedens (Kapitel 4–5)

Jerusalem, der Mittelpunkt eines neuen Reiches

1Am Ende der Zeit wird der Berg, auf dem der Tempel des Herrn steht, alle anderen Berge und Hügel weit überragen. Menschen aller Nationen strömen dann herbei. Viele Völker ziehen los und rufen einander zu: »Kommt, wir wollen auf den Berg des Herrn steigen, zum Tempel des Gottes Israels! Dort wird er uns seinen Weg zeigen, und wir werden lernen, so zu leben, wie er es will.« Denn vom Berg Zion aus wird der Herr seine Weisungen geben, dort in Jerusalem wird er der ganzen Welt seinen Willen verkünden. Gott selbst schlichtet den Streit zwischen den Völkern, und den mächtigen Nationen in weiter Ferne spricht er Recht. Dann schmieden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen um und ihre Speere zu Winzermessern. Kein Volk wird mehr das andere angreifen; niemand lernt mehr, Krieg zu führen.[a] Jeder kann ungestört unter seinem Feigenbaum und in seinem Weingarten sitzen, ohne dass ihn jemand aufschreckt. Das verspricht der Herr, der allmächtige Gott!

Noch dient jedes Volk seinem eigenen Gott, wir Israeliten aber folgen für immer dem Herrn, unserem Gott.

So spricht der Herr: »Es kommt der Tag, da werde ich mein Volk, das ich so schwer bestraft habe, wieder in seine Heimat bringen, so wie ein Hirte seine Schafe zurückholt, die vertrieben und verletzt wurden. Ja, ich sorge dafür, dass die Verletzten überleben und die Schwachen wieder zu einem mächtigen Volk werden! Dann werde ich, der Herr, ihr König sein und für alle Zeiten auf dem Berg Zion herrschen. Du Festung auf dem Hügel von Jerusalem, in dir wird einst wieder ein König wohnen, so wie es früher war; von dir aus wird er wie ein Hirte über das Volk wachen.«

Noch ist Jerusalem bedroht

Warum schreist du so laut, Jerusalem? Ist denn kein König mehr in der Stadt? Sind etwa alle deine Ratgeber umgekommen? Warum windest du dich vor Schmerzen wie eine Frau in den Wehen?

10 Ja, du hast allen Grund zu schreien und dich vor Schmerzen zu krümmen! Denn du wirst aus deinen schützenden Mauern vertrieben und musst draußen auf den Feldern hausen; bis nach Babylon wird man dich verschleppen. Dort wirst du schließlich Rettung finden, dort wird dich der Herr aus der Gewalt deiner Feinde erlösen.

11 Doch jetzt, Jerusalem, haben dich Soldaten aus vielen Völkern umzingelt. »Lasst uns die Stadt auf dem Berg Zion entweihen und uns an ihrem Untergang weiden!«, rufen sie einander zu. 12 Aber sie ahnen ja nicht, was der Herr vorhat: Er will sie hier versammeln, wie man Garben zum Dreschen bereitlegt.

13 Gott befiehlt: »Komm, Jerusalem, drisch auf sie ein! Ich mache dich so stark wie einen Stier mit Hörnern aus Eisen und Hufen aus Bronze. Du wirst die vielen Völker zermalmen und wirst alles, was sie auf ihren Raubzügen erbeutet haben, dann mir weihen. Ja, alle ihre Schätze sollen einmal mir, dem Herrn der ganzen Welt, gehören!«

Hoffnung auf den Befreier Israels

14 Ritzt euch vor Trauer die Haut blutig, ihr Menschen in der belagerten Stadt! Feindliche Soldaten werden euch einkesseln und dem Herrscher Israels mit dem Stock ins Gesicht schlagen.

Notas al pie

  1. 4,3 Vgl. Jesaja 2,2-4.