La Bible du Semeur

Matthieu 2

La visite des mages

1Jésus était né à Bethléhem[a] en Judée, sous le règne du roi Hérode[b]. Or, des mages[c] venant de l’Orient arrivèrent à Jérusalem. Ils demandaient: Où est le roi des Juifs qui vient de naître? Nous avons vu se lever son étoile, et nous sommes venus lui rendre hommage[d].

Quand le roi Hérode apprit la nouvelle, il en fut profondément troublé, et tout Jérusalem avec lui. Il convoqua tous les chefs des prêtres et les spécialistes de la Loi que comptait son peuple et il leur demanda où devait naître le Messie.

– A Bethléhem en Judée, lui répondirent-ils, car voici ce que le prophète a écrit:

Et toi, Bethléhem, village de Juda,
tu n’es certes pas le plus insignifiant
des chefs-lieux de Juda,
car c’est de toi que sortira le chef
qui, comme un berger, conduira Israël mon peuple[e] .

Là-dessus, Hérode fit appeler secrètement les mages et se fit préciser à quel moment l’étoile leur était apparue. Puis il les envoya à Bethléhem en disant: Allez là-bas et renseignez-vous avec précision sur cet enfant; puis, quand vous l’aurez trouvé, venez me le faire savoir, pour que j’aille, moi aussi, lui rendre hommage.

Quand le roi leur eut donné ces instructions, les mages se mirent en route. Et voici: l’étoile qu’ils avaient vue se lever[f] les précédait. Elle parvint au-dessus de l’endroit où se trouvait le petit enfant. Et là, elle s’arrêta. 10 En revoyant l’étoile, les mages furent remplis de joie. 11 Ils entrèrent dans la maison, virent l’enfant avec Marie, sa mère et, tombant à genoux, ils lui rendirent hommage. Puis ils ouvrirent leurs coffrets et lui offrirent en cadeau de l’or, de l’encens et de la myrrhe.

12 Cependant, Dieu les avertit par un rêve de ne pas retourner auprès d’Hérode. Ils regagnèrent donc leur pays par un autre chemin.

La fuite en Egypte

13 Après leur départ, un ange du Seigneur apparut à Joseph dans un rêve et lui dit: Lève-toi, emmène l’enfant et sa mère, et fuis en Egypte. Tu y resteras jusqu’à ce que je te dise de revenir, car Hérode fera rechercher l’enfant pour le tuer.

14 Joseph se leva donc, emmena l’enfant et sa mère, de nuit, pour se réfugier en Egypte. 15 Il y resta jusqu’à la mort d’Hérode. Ainsi s’accomplit ce que le Seigneur avait dit par le prophète: J’ai appelé mon fils à sortir de l’Egypte[g].

16 Quand Hérode s’aperçut que les mages s’étaient moqués de lui, il devint furieux: il donna l’ordre de tuer à Bethléhem et dans les environs tous les enfants de moins de deux ans, conformément aux précisions que lui avaient données les mages sur l’époque où l’étoile était apparue.

17 Ainsi s’accomplit la parole transmise par Jérémie, le prophète:

18 On entend à Rama une voix qui gémit
et d’abondants sanglots amers:
Rachel pleure ses enfants
et elle ne veut pas se laisser consoler
car ils ne sont plus[h] .

Retour au pays

19 Après la mort d’Hérode, un ange du Seigneur apparut en rêve à Joseph, en Egypte, 20 et lui dit: Lève-toi, emmène l’enfant et sa mère et retourne avec eux dans le pays d’Israël, car ceux qui voulaient tuer l’enfant sont morts.

21 Joseph se leva donc, emmena l’enfant et sa mère et retourna dans le pays d’Israël. 22 Mais il apprit qu’Archélaüs était devenu roi de Judée à la place de son père Hérode. Il eut donc peur de s’y installer, et, averti par Dieu dans un rêve, il se retira dans la province de Galilée, 23 où il s’établit dans une ville appelée Nazareth. Ainsi s’accomplit cette parole des prophètes: On l’appellera le Nazaréen[i].

Notas al pie

  1. 2.1 Bethléhem était le lieu d’origine du roi David.
  2. 2.1 Hérode le Grand est mort en 4 avant Jésus. La naissance de Jésus a eu lieu quelque temps auparavant, sans doute en 7 ou 6 avant notre ère.
  3. 2.1 Les mages étaient des sages (ou savants) de l’Orient qui s’occupaient, entre autres, d’astronomie.
  4. 2.2 Autre traduction: l’adorer, de même qu’aux v. 8 et 11.
  5. 2.6 Mi 5.1 .
  6. 2.9 Autre traduction: en Orient.
  7. 2.15 Os 11.1.
  8. 2.18 Jr 31.15 .
  9. 2.23 Nazaréen : c’est-à-dire de Nazareth. Les premiers chrétiens furent aussi appelés ainsi (voir Ac 24.5).

Hoffnung für Alle

Matthaeus 2

Gelehrte suchen den neuen König

1Jesus wurde in Bethlehem geboren, einer Stadt in Judäa. Herodes war damals König.[a] Da kamen einige Sterndeuter aus einem Land im Osten nach Jerusalem und erkundigten sich: »Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind aus dem Osten hierhergekommen,[b] um ihm die Ehre zu erweisen.«

Als König Herodes das hörte, war er bestürzt und mit ihm ganz Jerusalem. Er rief die obersten Priester und die Schriftgelehrten des jüdischen Volkes zusammen und fragte sie: »Wo soll dieser versprochene Retter[c] denn geboren werden?« Sie antworteten: »In Bethlehem in Judäa. So heißt es schon im Buch des Propheten:

›Bethlehem, du bist keineswegs die unbedeutendste Stadt in Juda. Denn aus dir kommt der Herrscher, der mein Volk Israel wie ein Hirte führen wird.‹[d]«

Daraufhin ließ Herodes die Sterndeuter heimlich zu sich kommen und fragte sie aus, wann sie den Stern zum ersten Mal gesehen hätten. Anschließend schickte er sie nach Bethlehem: »Erkundigt euch genau nach dem Kind«, sagte er, »und gebt mir Nachricht, sobald ihr es gefunden habt. Ich will dann auch hingehen und ihm die Ehre erweisen.«

Nach diesem Gespräch gingen die Sterndeuter nach Bethlehem. Derselbe Stern, den sie schon beobachtet hatten, als er am Himmel aufging,[e] führte sie auch jetzt. Er blieb über dem Haus stehen, in dem das Kind war. 10 Als sie das sahen, kannte ihre Freude keine Grenzen. 11 Sie betraten das Haus, wo sie das Kind mit seiner Mutter Maria fanden, fielen vor ihm nieder und ehrten es wie einen König. Dann packten sie ihre Schätze aus und beschenkten das Kind mit Gold, Weihrauch und Myrrhe.

12 Im Traum befahl ihnen Gott, nicht mehr zu Herodes zurückzugehen. Deshalb wählten sie für ihre Heimreise einen anderen Weg.

Flucht nach Ägypten

13 Nachdem die Sterndeuter fortgezogen waren, kam ein Engel des Herrn im Traum zu Josef und befahl ihm: »Steh schnell auf und flieh mit dem Kind und seiner Mutter nach Ägypten! Bleibt so lange dort, bis ich dir etwas anderes sage, denn Herodes lässt das Kind suchen und will es umbringen.« 14 Da brach Josef noch in der Nacht mit Maria und dem Kind nach Ägypten auf. 15 Dort blieben sie mit Jesus bis zum Tod von Herodes. So erfüllte sich, was der Herr durch seinen Propheten angekündigt hatte: »Ich habe meinen Sohn aus Ägypten gerufen.«[f]

Jesus soll getötet werden

16 Herodes war außer sich vor Zorn, als er merkte, dass die Sterndeuter ihn getäuscht hatten. Er ließ in Bethlehem und Umgebung alle Jungen, die zwei Jahre oder jünger waren, umbringen. Denn nach den Angaben der Sterndeuter musste das Kind in diesem Alter sein. 17 Auf diese Weise erfüllte sich, was Gott durch den Propheten Jeremia vorhergesagt hatte:

18 »Laute Schreie hört man in der Stadt Rama, Weinen und Klagen nehmen kein Ende. Rahel weint um ihre Kinder, sie will sich nicht trösten lassen, denn ihre Kinder wurden ihr genommen.«[g]

Rückkehr aus Ägypten

19 Als Herodes gestorben war, hatte Josef in Ägypten einen Traum. Darin erschien ihm wieder ein Engel des Herrn 20 und befahl ihm: »Steh auf und kehre mit dem Kind und seiner Mutter heim nach Israel! Die Leute, die das Kind umbringen wollten, sind tot.«

21 Josef gehorchte und ging mit Maria und dem Kind nach Israel zurück.

22 Unterwegs aber erfuhr er, dass Archelaus, der Sohn von Herodes, nun König von Judäa geworden war. Da bekam Josef Angst, dorthin zu gehen. Nachdem Gott noch einmal im Traum zu ihm gesprochen hatte, zog er in das Gebiet von Galiläa. 23 So kamen sie in die Stadt Nazareth und ließen sich dort nieder. Auf diese Weise sollte sich erfüllen, was Gott durch die Propheten angekündigt hatte: »Man wird ihn den Nazarener nennen.«[h]

Notas al pie

  1. 2,1 Es handelt sich um Herodes den Großen. Vgl. »Herodes« im Biblischen Personen- und Ortsverzeichnis.
  2. 2,2 Oder: Wir haben seinen Stern im Osten gesehen und sind hierhergekommen.
  3. 2,4 Wörtlich: der Christus.
  4. 2,6 Micha 5,1
  5. 2,9 Oder: den sie schon im Osten beobachtet hatten.
  6. 2,15 Hosea 11,1
  7. 2,18 Jeremia 31,15
  8. 2,23 Die Einwohner von Nazareth und ganz Galiläa wurden von frommen Juden der damaligen Zeit gering geschätzt. Matthäus spielt hier wohl auf alttestamentliche Stellen an, in denen von der Niedrigkeit des versprochenen Retters und seiner Ablehnung durch die Menschen die Rede ist. Andere denken an eine Anspielung auf Jesaja 11,1, wo im Hebräischen »nezer« (»junger Trieb«) steht.