La Bible du Semeur

Ézéchiel 2

La mission d’Ezéchiel

1Il me dit: Fils d’homme, tiens-toi debout, et je vais te parler.

Dès qu’il m’eut adressé ces mots, l’Esprit entra en moi et me fit tenir debout, et j’entendis celui qui me parlait. Il me dit: Fils d’homme, je t’envoie vers les Israélites, vers cette foule de rebelles qui se sont révoltés contre moi. Jusqu’à ce jour, eux et leurs ancêtres se sont soulevés contre moi. C’est vers ces gens à la tête dure et au cœur insensible que je t’envoie pour que tu leur dises: «Voici ce que déclare le Seigneur, l’Eternel.» Alors, soit qu’ils écoutent, soit qu’ils refusent d’écouter – car c’est une communauté rebelle – ils sauront du moins qu’il y a un prophète au milieu d’eux.

Quant à toi, fils d’homme, ne les crains pas, et ne crains pas leurs paroles, bien que tu sois au milieu d’orties et de ronces et que tu habites avec des scorpions. Ne crains pas leurs paroles et ne tremble pas devant eux, car c’est une communauté rebelle. Tu leur transmettras donc mes paroles, soit qu’ils écoutent, soit qu’ils refusent d’écouter à cause de leur esprit rebelle.

La vision du rouleau

Et toi, fils d’homme, écoute ce que je te dis: Ne sois pas toi-même rebelle comme cette communauté rebelle; ouvre ta bouche et mange ce que je te donne.

Je regardai, et je vis une main tendue vers moi qui tenait le rouleau d’un livre[a]. 10 Elle le déroula devant moi: il était couvert d’inscriptions au recto et au verso[b]: c’étaient des plaintes, des lamentations et des cris de malheur.

Notas al pie

  1. 2.9 2.9 à 3.3: voir Ap 10.9-10.
  2. 2.10 Normalement, l’écriture ne figurait que d’un côté. Le rouleau était saturé de paroles de jugement (Za 5.3; Ap 5.1).

Hoffnung für Alle

Hesekiel 2

Hesekiel wird zum Propheten berufen

1Jemand sagte zu mir: »Du Mensch, steh auf, ich will mit dir reden!« Noch während er dies sprach, erfüllte mich der Geist Gottes und richtete mich auf. Dann hörte ich die Stimme sagen:

»Du Mensch, ich sende dich zu den Israeliten, diesem widerspenstigen Volk, das sich immer wieder gegen mich auflehnt. Schon ihre Vorfahren haben sich von mir abgewandt, und daran hat sich bis heute nichts geändert. Starrköpfig und hartherzig sind sie, und doch sende ich dich gerade zu ihnen. Du sollst ihnen ausrichten: ›Hört, was Gott, der Herr, euch zu sagen hat!‹ Ob dieses widerspenstige Volk dann hört oder nicht – sie werden schon noch erkennen, dass ein Prophet unter ihnen war. Du aber, Mensch, fürchte dich nicht vor ihnen, hab keine Angst vor ihrem Spott! Ihre Worte verletzen dich wie Disteln und Dornen – ja, du lebst mitten unter Skorpionen. Trotzdem brauchst du dich nicht von ihnen und ihrem Gerede einschüchtern zu lassen! Sie sind eben ein gottloses Volk. Sag ihnen meine Botschaft, ob sie es hören wollen oder nicht. Du weißt ja, dass sie mir den Rücken gekehrt haben. Du aber, Mensch, hör mir zu! Lehn dich nicht auf wie dieses widerspenstige Volk! Öffne deinen Mund und iss, was ich dir gebe!«

Da sah ich eine Hand, die sich mir entgegenstreckte und eine Schriftrolle hielt. 10 Die Hand breitete die Schriftrolle aus: Sie war auf beiden Seiten beschrieben mit Klagen, Seufzern und Trauerrufen.