La Bible du Semeur

Ésaïe 53

1Qui a cru à notre message?

A qui a été révélée l’intervention de l’Eternel[a]?
Il a grandi tout droit comme une jeune pousse
ou comme une racine sortant d’un sol aride.
Il n’avait ni prestance ni beauté
pour retenir notre attention
ni rien dans son aspect qui pût nous attirer.
Il était méprisé, abandonné des hommes,
un homme de douleur
habitué à la souffrance.
Oui, il était semblable à ceux devant lesquels on détourne les yeux.
Il était méprisé,
et nous n’avons fait de lui aucun cas.

Pourtant, en vérité, c’est de nos maladies qu’il s’est chargé,
et ce sont nos souffrances qu’il a prises sur lui,
alors que nous pensions que Dieu l’avait puni,
frappé et humilié[b].
Mais c’est pour nos péchés qu’il a été percé,
c’est pour nos fautes qu’il a été brisé.
Le châtiment qui nous donne la paix est retombé sur lui
et c’est par ses blessures que nous sommes guéris[c].
Nous étions tous errants, pareils à des brebis,
chacun de nous allait par son propre chemin:
l’Eternel a fait retomber sur lui les fautes de nous tous.

Il était maltraité, et il s’est humilié,
il n’a pas dit un mot.
Semblable à un agneau mené à l’abattoir,
tout comme la brebis muette devant ceux qui la tondent,
il n’a pas dit un mot[d].
Il a été arraché à la vie[e] avec violence, suite à un jugement.
Et qui, parmi les gens de sa génération, s’est soucié de son sort,
lorsqu’on l’a retranché
du pays des vivants?
Il a été frappé à mort[f]
à cause des péchés que mon peuple[g] a commis.
On a mis son tombeau avec celui des criminels
et son sépulcre avec celui des riches,
alors qu’il n’avait pas commis d’acte de violence
et que jamais ses lèvres n’avaient produit la tromperie[h].

10 Mais il a plu à Dieu de le briser par la souffrance.
Bien que toi, Dieu, tu aies livré sa vie en sacrifice de réparation,
il verra une descendance.
Il vivra de longs jours
et il accomplira avec succès ce que désire l’Eternel.
11 Car après avoir tant souffert,
il verra la lumière[i], et il sera comblé.
Beaucoup de gens le connaîtront, et pour cela,
mon serviteur, le Juste, leur accordera le statut de justes
et se chargera de leurs fautes[j].
12 Voilà pourquoi je lui donnerai une part avec ces gens nombreux;
il partagera le butin avec la multitude,
car il s’est dépouillé lui-même[k] jusqu’à la mort
et s’est laissé compter parmi les malfaiteurs[l],
car il a pris sur lui les fautes d’un grand nombre,
il a intercédé en faveur des coupables.

Notas al pie

  1. 53.1 Cité en Jn 12.38; Rm 10.16.
  2. 53.4 Cité en Mt 8.17.
  3. 53.5 Les v. 5-6 sont cités en 1 P 2.24-25.
  4. 53.7 Les v. 7-8 sont cités en Ac 8.32-33, d’après l’ancienne version grecque.
  5. 53.8 Autre traduction: arrêté.
  6. 53.8 D’après l’ancienne version grecque. Le texte hébreu traditionnel a: il a été frappé.
  7. 53.8 Selon le texte hébreu traditionnel. Le principal texte hébreu de Qumrân a: son peuple.
  8. 53.9 Cité en 1 P 2.22.
  9. 53.11 D’après le texte hébreu de Qumrân et l’ancienne version grecque. Le texte hébreu traditionnel a: il verra.
  10. 53.11 Voir Rm 3.21-24.
  11. 53.12 Réminiscence en Ph 2.7.
  12. 53.12 Cité en Lc 22.37 et dans certains manuscrits de Mc 15.28 (voir note Mc 15.27).

Hoffnung für Alle

Jesaja 53

1Doch wer glaubt schon unserer Botschaft? Wer erkennt, dass der Herr es ist, der diese mächtigen Taten vollbringt? Gott ließ seinen Diener emporwachsen wie einen jungen Trieb aus trockenem Boden. Er war weder stattlich noch schön. Nein, wir fanden ihn unansehnlich, er gefiel uns nicht! Er wurde verachtet, von allen gemieden. Von Krankheit und Schmerzen war er gezeichnet. Man konnte seinen Anblick kaum ertragen. Wir wollten nichts von ihm wissen, ja, wir haben ihn sogar verachtet.

Dabei war es unsere Krankheit, die er auf sich nahm; er erlitt die Schmerzen, die wir hätten ertragen müssen. Wir aber dachten, diese Leiden seien Gottes gerechte Strafe für ihn. Wir glaubten, dass Gott ihn schlug und leiden ließ, weil er es verdient hatte. Doch er wurde blutig geschlagen, weil wir Gott die Treue gebrochen hatten; wegen unserer Sünden wurde er durchbohrt. Er wurde für uns bestraft – und wir? Wir haben nun Frieden mit Gott! Durch seine Wunden sind wir geheilt. Wir alle irrten umher wie Schafe, die sich verlaufen haben; jeder ging seinen eigenen Weg. Der Herr aber lud alle unsere Schuld auf ihn.

Er wurde misshandelt, aber er duldete es ohne ein Wort. Er war stumm wie ein Lamm, das man zur Schlachtung führt. Und wie ein Schaf, das sich nicht wehrt, wenn es geschoren wird, hat er alles widerspruchslos ertragen. Man hörte von ihm keine Klage. Er wurde verhaftet, zum Tode verurteilt und grausam hingerichtet. Niemand glaubte, dass er noch eine Zukunft haben würde.[a] Man hat sein Leben auf dieser Erde ausgelöscht. Wegen der Sünden meines Volkes wurde er zu Tode gequält! Man begrub ihn bei Gottlosen, im Grab eines reichen Mannes,[b] obwohl er sein Leben lang kein Unrecht getan hatte. Nie kam ein betrügerisches Wort über seine Lippen.

10 Doch es war der Wille des Herrn: Er musste leiden und blutig geschlagen werden. Wenn er mit seinem Leben für die Schuld der anderen bezahlt hat, wird er Nachkommen haben. Er wird weiterleben und den Plan des Herrn ausführen. 11 Wenn er dieses schwere Leid durchgestanden hat, sieht er wieder das Licht[c] und wird für sein Leiden belohnt. Der Herr sagt:

»Mein Diener kennt meinen Willen, er ist schuldlos und gerecht. Aber er lässt sich für die Sünden vieler bestrafen, um sie von ihrer Schuld zu befreien. 12 Deshalb gebe ich ihm die Ehre, die sonst nur mächtige Herrscher erhalten. Mit seinen starken Kämpfern wird er sich die Beute teilen. So wird er belohnt, weil er den Tod auf sich nahm und wie ein Verbrecher behandelt wurde. Er hat viele von ihren Sünden erlöst und für die Schuldigen gebetet[d]

Notas al pie

  1. 53,8 Oder: Doch niemand dachte darüber nach, was mit ihm geschah.
  2. 53,9 Möglicherweise hat der Text ursprünglich gelautet: »Man begrub ihn bei Gottlosen und Übeltätern«.
  3. 53,11 Das Wort »Licht« ist nach der griechischen Übersetzung eingefügt. Im hebräischen Text fehlt es in vielen Handschriften.
  4. 53,12 Oder: und ließ sich für ihre Verbrechen bestrafen.