La Bible du Semeur

Ésaïe 34

La rétribution divine

L’anéantissement d’Edom

1Approchez, ô nations, |pour écouter,

vous peuples, prêtez attention !
Oui, que la terre entière |et tout ce qui l’emplit,
oui, que le monde |et tout ce qu’il produit |se mettent à l’écoute !
Car l’Eternel est en colère
contre l’ensemble des nations,
il est furieux |contre toutes leurs troupes,
il les voue à lui-même :
il les livre au massacre.
Leurs victimes seront jetées,
l’odeur de leurs cadavres |se répandra,
leur sang ruissellera |sur les montagnes.
Toute l’armée du ciel |en pourriture tombera ;
le ciel s’enroulera |comme on enroule un livre,
tous les astres se décomposeront
comme se décomposent |les feuilles de la vigne
ou celles du figuier[a].

Dans le ciel, mon épée est ivre[b],
et la voici qui s’abat sur Edom,
oui, sur ce peuple |que j’ai voué au jugement.
L’épée de l’Eternel |est saturée de sang |et couverte de graisse,
du sang des boucs |et des agneaux,
des parties grasses |des rognons de béliers.
Car pour l’Eternel est prévu |un sacrifice dans Botsra
et un grand carnage en Edom.
En même temps, les buffles tomberont,
avec les bœufs et les taureaux,
le pays tout entier |est abreuvé de sang,
la poussière du sol |est imprégnée de graisse,
car il y a un jour |où l’Eternel rétribuera,
et une année |où il fera rendre des comptes |pour défendre la cause de Sion.

Les rivières d’Edom |seront changées en poix
et sa poussière en soufre,
et tout son territoire |deviendra de la poix brûlante.
10 Ni la nuit ni le jour, |elle ne s’éteindra,
sa fumée montera |à perpétuité
et, pour toujours[c], |Edom restera ravagé :
personne n’y passera plus.
11 Le hibou et le hérisson |en prendront possession,
la chouette et le corbeau |en feront leur demeure,
et l’Eternel y étendra |le cordeau du chaos,
le fil à plomb du vide.
12 Ses nobles ne pourront |plus proclamer de roi[d],
et tous ses grands |seront réduits à rien.
13 Les épineux croîtront |dans ses palais,
les orties et les ronces |dans ses fortins.
Ce sera un repaire |pour les chacals,
un domaine pour les autruches :
14 les bêtes du désert |y trouveront les hyènes,
les boucs sauvages |s’y héleront l’un l’autre.
La chouette nocturne |viendra s’y reposer
car elle y trouvera |un endroit bien tranquille.
15 Le serpent y fera son nid |et y pondra ses œufs,
il les y couvera |et les fera éclore sous son ombre.
Là, les vautours |se rassembleront tous,
chacun avec son compagnon.

Le nouvel exode

16 Consultez et lisez le livre |de l’Eternel :
aucun des membres de son peuple, |ne manquera,
aucun d’eux n’aura à chercher[e] |en vain son compagnon,
car l’Eternel, |de sa bouche, en a donné l’ordre,
c’est son Esprit |qui les a rassemblées.
17 Il a lui-même |tiré au sort |pour assigner |à chacun d’eux son lot,
il leur a partagé |le pays au cordeau :
ils l’auront en partage |à tout jamais,
ils y habiteront toujours.

Notas al pie

  1. 34.4 Voir Mt 24.29 ; Mc 13.25 ; Ap 6.13-14.
  2. 34.5 est ivre : selon le texte hébreu traditionnel. Le texte hébreu de Qumrân et la version syriaque ont : apparaît.
  3. 34.10 Voir Ap 14.11 ; 19.3.
  4. 34.12 Autre traduction : ses nobles n’auront plus rien qui puisse s’appeler royaume.
  5. 34.16 D’autres comprennent : aucune de ces bêtes … aucune n’aura à chercher.

Hoffnung für Alle

Jesaja 34

Gottes unerbittliches Gericht über die Völker

1Ihr Völker, kommt her und passt gut auf! Alle Welt soll es hören, ja, die ganze Erde und was auf ihr lebt: Der Herr ist zornig über alle Völker, ihre Heere werden seinen schrecklichen Zorn zu spüren bekommen. Er hat sie dem Untergang geweiht, abgeschlachtet sollen sie werden. Dann liegen die Leichen herum, und niemand beerdigt sie. Widerlicher Verwesungsgestank erfüllt die Luft. Das Blut der Erschlagenen durchtränkt die Berge. Die Gestirne vergehen, der Himmel wird zusammengerollt wie eine Schriftrolle. Die Sterne fallen herab wie dürre Weinblätter, wie trockene Blätter vom Feigenbaum.

Der Herr sagt: »Mein Schwert im Himmel ist berauscht vom Blut[a]. Es fährt auf das Land Edom nieder und vollstreckt mein Urteil. Dieses Volk habe ich dem Untergang geweiht.« Das Schwert des Herrn trieft von ihrem Blut und Fett, so wie es beim Schlachten vom Blut der Lämmer und Böcke trieft, wie es bedeckt ist vom Nierenfett der Schafböcke. Denn in Bozra, der Hauptstadt von Edom, feiert der Herr ein Opferfest. Ja, in ganz Edom ist großer Schlachttag. Die Menschen werden niedergemetzelt wie Büffel, Rinder und Stiere. Ihr Blut durchtränkt das ganze Land, der Boden trieft von ihrem Fett. Das alles wird geschehen, wenn der Herr mit seinen Feinden abrechnet.

In diesem Jahr zahlt er ihnen alles Unrecht heim, das sie an Zion verübt haben. Dann wird das Wasser der Bäche in Edom zu Pech, und der Boden verwandelt sich in Schwefel. Das ganze Land steht in Flammen wie eine Fackel, 10 Tag und Nacht erlischt das Feuer nicht. Unaufhörlich steigt schwarzer Rauch zum Himmel auf. Generationen kommen und gehen, doch dieses Land bleibt verwüstet für alle Zeiten. Nie mehr wird ein Mensch diese öde Gegend durchstreifen. 11 Eulen und Igel hausen dort, Käuzchen und Raben lassen sich nieder. Gott nimmt genau Maß, um das Land zu verwüsten. Er steckt die Grenzen ab, um es für immer unbewohnbar zu machen. 12 Keine Fürsten rufen je wieder ein Königtum aus, von den vornehmen Herren bleibt niemand übrig. 13 An den Mauern der Paläste ranken Dornen empor, Nesseln und Disteln überwuchern die alten Festungen. Schakale wohnen in den Ruinen, und Strauße siedeln sich an. 14 Hyänen und andere Wüstentiere hausen dort, Dämonen begegnen einander, und Gespenster[b] lassen sich nieder. 15 Schlangen nisten dort, legen Eier und brüten sie aus, bis die Jungen schlüpfen. Auch Aasgeier zieht es in großer Zahl dorthin.

16 Forscht im Buch des Herrn und lest nach: Nicht eines dieser Wesen fehlt, alle finden sich in Edom. Denn der Herr selbst hat es befohlen, und sein Geist bringt sie dort zusammen. 17 Eigenhändig wird er das Land vermessen und jedem Tier durch das Los sein Gebiet zuweisen. Dann besitzen sie es für alle Zeiten, eine Generation nach der anderen wird darin wohnen.

Notas al pie

  1. 34,5 Wörtlich: ist vollgetrunken. – Dieser bildliche Ausdruck ist nicht sicher zu deuten.
  2. 34,14 Wörtlich: Lilit. – Vermutlich der Name eines dämonischen Wesens in der antiken Mythologie.