Asante Twi Contemporary Bible

Yona 2:1-10

1Yona firii apataa no yam bɔɔ Awurade ne Onyankopɔn mpaeɛ sɛ. 2Ɔkaa sɛ,

“Mʼahohia mu mefrɛɛ Awurade,

na ɔgyee me so.

Mefiri adamena ase tɔnn srɛɛ mmoa

na wotiee me sufrɛ.

3Wotoo me twenee ebunu mu

wɔ ɛpo ase tɔnn,

na ɔhweam twaa me ho hyiaeɛ;

wʼasorɔkye ne mframa

bu faa me so.

4Na mekaa sɛ, ‘Wɔapam me afiri wʼanim;

nanso mede mʼani bɛkyerɛ

wʼasɔredan kronkron no bio’

5Nsuo a abu afa me so no bɔɔ me hu,

ebunu no twaa me ho hyiaeɛ;

ɛpo mu wira kyekyeree me tiri ho.

6Memem kɔɔ mmepɔ no ase pɛɛ;

asase ase kaa me hyɛɛ mu afebɔɔ.

Nanso wogyee me nkwa firii amena mu,

Ao Awurade, me Onyankopɔn.

7“Ɛberɛ a me nkwa resene akɔ no,

mekaee wo Awurade,

na me mpaeɛbɔ foro baa wo nkyɛn,

wɔ wʼasɔredan kronkron no mu.

8“Wɔn a wɔde wɔn ho bata ahoni huhuo ho no

hwere adom a anka ɛyɛ wɔn dea.

9Nanso me, mede ayɛyie nnwom

bɛbɔ afɔdeɛ ama wo.

Deɛ mahyɛ ho bɔ no, mɛyɛ.

Nkwagyeɛ firi Awurade.”

10Na afei, Awurade hyɛɛ apataa no ma ɔfee Yona too asase so.

Hoffnung für Alle

Jona 2:1-11

Jonas Dankgebet

1Der Herr ließ einen großen Fisch kommen, der Jona verschlang. Drei Tage und drei Nächte war Jona im Bauch des Fisches. 2Dort betete er zum Herrn, seinem Gott:

3»Ich schrie zum Herrn,

als ich nicht mehr aus noch ein wusste,

und er antwortete mir in meiner Not.

Ich war dem Tode nah,

doch du, Herr, hast meinen Hilferuf gehört!

4In die Tiefe hattest du mich geworfen,

mitten ins Meer,

rings um mich türmten sich die Wellen auf;

die Fluten rissen mich mit und spülten mich fort.

5Ich dachte schon,

du hättest mich aus deiner Nähe verstoßen

und ich würde deinen heiligen Tempel nie wiedersehen2,5 Oder: doch ich würde deinen heiligen Tempel einst wiedersehen..

6Ja, die Strudel zogen mich in die Tiefe,

bis ich fast ertrank.

Seetang schlang sich mir um den Kopf;

7bis zu den Fundamenten der Berge sank ich hinab

in ein Land, dessen Tore

sich auf ewig hinter mir schließen sollten.

Aber du, Herr, mein Gott,

hast mich heraufgezogen

und mir das Leben neu geschenkt!

8Als ich schon alle Hoffnung aufgegeben hatte,

dachte ich an dich,

und mein Gebet drang zu dir in deinen heiligen Tempel.

9Wer sein Heil bei anderen Göttern sucht,

die ja doch nicht helfen können,

verspielt die Gnade, die er bei dir finden kann.

10Ich aber will dir Danklieder singen

und dir meine Opfer darbringen.

Was ich dir versprochen habe,

das will ich erfüllen.

Ja, der Herr allein kann retten!«

11Da befahl der Herr dem Fisch, Jona am Meeresufer auszuspeien.