Amplified Bible

Luke 5

The First Disciples

1Now it happened that while Jesus was standing by the Lake of Gennesaret (Sea of Galilee), with the people crowding all around Him and listening to the word of God; that He saw two boats lying at the edge of the lake, but the fishermen had gotten out of them and were washing their nets. He got into one of the boats, which was Simon’s, and asked him to put out a little distance from the shore. And He sat down and began teaching the crowds from the boat. When He had finished speaking, He said to Simon [Peter], “Put out into the deep water and lower your nets for a catch [of fish].” Simon replied, “Master, we worked hard all night [to the point of exhaustion] and caught nothing [in our nets], but at Your word I will [do as you say and] lower the nets [again].” When they had done this, they caught a great number of fish, and their nets were [at the point of] breaking; so they signaled to their partners in the other boat to come and help them. And they came and filled both of the boats [with fish], so that they began to sink. But when Simon Peter saw this, he fell down at Jesus’ knees, saying, “Go away from me, for I am a sinful man, O Lord!” For he and all his companions were completely astounded at the catch of fish which they had taken; 10 and so were James and John, sons of Zebedee, who were partners with Simon [Peter]. Jesus said to Simon, “Have no fear; from now on you will be catching men!” 11 After they had brought their boats to land, they left everything and [a]followed Him [becoming His disciples, believing and trusting in Him and following His example].

The Leper and the Paralytic

12 While Jesus was in one of the cities, there came a man covered with [an advanced case of] leprosy; and when he saw Jesus, he fell on his face and begged Him, saying, “Lord, if You are willing, You can make me clean and well.” 13 And Jesus reached out His hand and touched him, saying, “I am willing; be cleansed.” And immediately the leprosy left him. 14 Jesus ordered him to tell no one [that he might happen to meet], “But go and show yourself to the priest, and make an offering for your purification, just as Moses commanded, as a testimony (witness) to them [that this is a work of Messiah].” 15 But the news about Him was spreading farther, and large crowds kept gathering to hear Him and to be healed of their illnesses. 16 But Jesus Himself would often slip away to the wilderness and pray [in seclusion].

17 One day as He was teaching, there were Pharisees and teachers of the Law sitting there who had come from every village of Galilee and Judea and from Jerusalem. And the power of the Lord was present with Him to heal. 18 Some men came carrying on a stretcher a man who was paralyzed, and they tried to bring him in and lay him down in front of Jesus. 19 But finding no way to bring him in because of the crowd, they went up on the [b]roof [and removed some tiles to make an opening] and lowered him through the tiles with his stretcher, into the middle of the crowd, in front of Jesus. 20 When Jesus saw their [active] faith [springing from confidence in Him], He said, “Man, your sins are forgiven.” 21 The scribes and the Pharisees began to consider and question [the implications of what He had said], saying, “Who is this man who speaks blasphemies [by claiming the rights and prerogatives of God]? Who can forgive sins [that is, remove guilt, nullify sin’s penalty, and assign righteousness] except God alone?” 22 But Jesus, knowing their [hostile] thoughts, answered them, “Why are you questioning [these things] in your hearts? 23 Which is easier, to say, ‘Your sins are forgiven you,’ or to say, ‘Get up and walk’? 24 But, in order that you may know that the Son of Man (the Messiah) has authority and power on earth to forgive sins”—He said to the paralyzed man, “I say to you, get up, pick up your stretcher and go home.” 25 He immediately stood up before them, picked up his stretcher, and went home glorifying and praising God. 26 They were all astonished, and they began glorifying God; and they were filled with [reverential] fear and kept saying, “We have seen wonderful and incredible things today!”

Call of Levi (Matthew)

27 After this Jesus went out and noticed a tax collector named Levi (Matthew) sitting at the tax booth; and He said to him, “Follow Me [as My disciple, accepting Me as your Master and Teacher and walking the same path of life that I walk].” 28 And he left everything behind and got up and began to follow Jesus [as His disciple].

29 Levi (Matthew) gave a great banquet for Him at his house; and there was a large crowd of tax collectors and others who were reclining at the table with them. 30 The Pharisees and their scribes [seeing those with whom He was associating] began murmuring in discontent to His disciples, asking, “Why are you eating and drinking with the tax collectors and sinners [including non-observant Jews]?” 31 And Jesus replied to them, “It is not those who are healthy who need a physician, but [only] those who are sick. 32 I did not come to call the [self-proclaimed] righteous [who see no need to repent], but sinners to repentance [to change their old way of thinking, to turn from sin and to seek God and His righteousness].”

33 Then they said to Him, “The disciples of John [the Baptist] often practice fasting and offer prayers [of special petition], and so do the disciples of the Pharisees; but Yours eat and drink.” 34 Jesus said to them, “Can you make the wedding guests of the bridegroom fast while he is with them? 35 But days [for mourning] will come when the bridegroom is [forcefully] taken away from them. They will fast in those days.” 36 He also told them a parable: “No one tears a piece of cloth from a new garment and puts it on an old one; otherwise he will both tear the new, and the piece from the new will not match the old. 37 And no one puts new wine into old [c]wineskins; otherwise the new [fermenting] wine will [expand and] burst the skins and it will be spilled out, and the skins will be ruined. 38 But new wine must be put into fresh wineskins. 39 And no one, after drinking old wine, wishes for new; for he says, ‘The old is fine.’”

Notas al pie

  1. Luke 5:11 The concept of “follow” can represent three separate possibilities: (1) walking with Him (literally), that is merely being in His presence regardless of personal belief or commitment; (2) accepting and identifying with the salvation He offered; and (3) being identified with Him by being subject to the scorn and rejection of unbelievers because of personal belief and commitment to Him.
  2. Luke 5:19 The roof of a typical home was composed of clay tiles which were laid on a mat of branches and grass supported by wooden beams.
  3. Luke 5:37 See note Matt 9:17.

Hoffnung für Alle

Lukas 5

Jesus beruft seine ersten Jünger (Matthäus 4,18-22; Markus 1,16-20)

1Eines Tages stand Jesus am See Genezareth, und eine große Menschenmenge drängte sich um ihn. Alle wollten Gottes Botschaft von ihm hören. Da sah er am Ufer zwei leere Boote liegen. Die Fischer hatten sie verlassen und waren gerade dabei, ihre Netze zu reinigen.

Jesus stieg in das Boot, das Simon gehörte, und bat ihn, ein Stück vom Ufer abzustoßen. Dann setzte Jesus sich und lehrte vom Boot aus die Menschen.

Anschließend sagte er zu Simon: »Fahrt jetzt weiter hinaus auf den See und werft eure Netze aus!« »Herr«, erwiderte Simon, »wir haben die ganze Nacht hart gearbeitet und nichts gefangen. Aber weil du es sagst, will ich es tun.«

Sie warfen ihre Netze aus und fingen so viele Fische, dass die Netze zu reißen begannen. Deshalb winkten sie den Fischern im anderen Boot, ihnen zu helfen. Sie kamen, und bald waren beide Boote bis zum Rand beladen, so dass sie beinahe sanken.

Als Simon Petrus das sah, warf er sich vor Jesus nieder und rief: »Herr, geh weg von mir! Ich bin ein sündiger Mensch!« Er und alle anderen Fischer waren erschrocken und erstaunt über diesen Fang, 10 auch Jakobus und Johannes, die Söhne von Zebedäus, die mit Simon zusammenarbeiteten. Aber Jesus sagte zu Simon: »Fürchte dich nicht! Du wirst von nun an keine Fische mehr fangen, sondern Menschen für mich gewinnen.« 11 Sie brachten die Boote an Land, ließen alles zurück und gingen mit Jesus.

Ein Aussätziger wird geheilt (Matthäus 8,1-4; Markus 1,40-45)

12 In einer der Städte, durch die Jesus zog, begegnete ihm ein Mann, der am ganzen Körper aussätzig war. Als er Jesus sah, warf er sich vor ihm nieder und flehte ihn an: »Herr, wenn du willst, kannst du mich heilen[a] 13 Jesus streckte die Hand aus, berührte ihn und sagte: »Das will ich! Sei gesund.« Im selben Augenblick war der Mann von seiner Krankheit geheilt.

14 Jesus befahl ihm, mit niemand darüber zu sprechen. »Geh sofort zum Priester und lass dich von ihm untersuchen«, forderte er ihn auf. »Danach bring das Opfer für deine Heilung dar, wie es Mose vorgeschrieben hat.[b] So werden die Menschen sehen, dass ich im Auftrag Gottes handle

15 Aber das Verbot von Jesus änderte nichts daran, dass immer mehr Menschen über ihn und seine Wunder sprachen. In Scharen strömten sie zusammen. Sie wollten ihn hören und von ihren Krankheiten geheilt werden. 16 Jesus aber zog sich immer wieder in die Einsamkeit zurück, um zu beten.

Jesus hat die Macht, Sünden zu vergeben (Matthäus 9,1-8; Markus 2,1-12)

17 Als Jesus eines Tages Gottes Botschaft erklärte, saßen unter den Zuhörern auch Pharisäer und Gesetzeslehrer. Sie waren aus allen Orten Galiläas und Judäas und sogar aus Jerusalem gekommen. Der Herr gab Jesus die Kraft, Kranke zu heilen.

18 Da brachten einige Männer einen Gelähmten auf einer Trage. Sie versuchten, den Kranken ins Haus zu bringen und ihn vor Jesus niederzulegen. 19 Aber sie kamen an den vielen Menschen nicht vorbei. Kurz entschlossen stiegen sie auf das Dach und deckten einige Ziegel ab. Durch diese Öffnung ließen sie den Mann auf seiner Trage hinunter, genau vor Jesus.

20 Als Jesus ihren festen Glauben sah, sagte er zu dem Gelähmten: »Deine Sünden sind dir vergeben!«

21 »Was bildet sich dieser Mensch eigentlich ein?«, entrüsteten sich da die Schriftgelehrten und Pharisäer. »Das ist Gotteslästerung! Nur Gott kann Sünden vergeben.«

22 Jesus durchschaute sie und fragte: »Wie könnt ihr nur so etwas denken? 23 Ist es denn leichter zu sagen: ›Dir sind deine Sünden vergeben‹, oder diesen Gelähmten zu heilen[c]? 24 Aber ich will euch beweisen, dass der Menschensohn die Vollmacht hat, hier auf der Erde Sünden zu vergeben.« Und er forderte den Gelähmten auf: »Steh auf, nimm deine Trage und geh nach Hause!«

25 Sofort stand der Mann vor aller Augen auf, nahm die Trage, auf der er gelegen hatte, ging nach Hause und dankte dabei Gott. 26 Alle waren fassungslos und lobten Gott. Voll Ehrfurcht riefen sie: »Wir haben heute Unglaubliches gesehen!«

Der Zolleinnehmer Levi (Matthäus 9,9-13; Markus 2,13-17)

27 Als Jesus weiterzog, sah er den Zolleinnehmer Levi am Zoll sitzen. Jesus forderte ihn auf: »Komm, folge mir nach!« 28 Ohne zu zögern, verließ Levi alles und ging mit ihm. 29 Kurz darauf gab er für Jesus in seinem Haus ein großes Fest und lud dazu viele Zolleinnehmer und andere Menschen mit schlechtem Ruf ein. Jesus und die Jünger aßen mit ihnen zusammen.

30 Da empörten sich die Pharisäer und vor allem die Schriftgelehrten unter ihnen: »Weshalb gebt ihr euch mit solchen Sündern und Betrügern ab?«, sagten sie zu den Jüngern. 31 Jesus antwortete ihnen: »Die Gesunden brauchen keinen Arzt, sondern die Kranken! 32 Ich bin gekommen, um Sünder zur Umkehr zu Gott zu rufen, und nicht solche, die sich sowieso für gut genug halten.[d]«

Neue Formen für das neue Leben (Matthäus 9,14-17; Markus 2,18-22)

33 Wieder einmal kamen einige Leute zu Jesus und stellten ihm eine Frage: »Die Jünger von Johannes dem Täufer fasten und beten regelmäßig, und die Jünger der Pharisäer halten es auch so. Warum aber essen und trinken deine Jünger, ohne sich um die Fastentage zu kümmern

34 Da antwortete Jesus: »Wollt ihr etwa die Hochzeitsgäste fasten lassen, solange der Bräutigam noch bei ihnen ist? 35 Die Zeit kommt früh genug, dass der Bräutigam ihnen genommen wird. Dann werden sie fasten.«

36 Noch mit einem anderen Beispiel ging er auf ihre Frage ein: »Niemand schneidet ein Stück Stoff aus einem neuen Kleid, um damit ein altes zu flicken. Nicht nur, dass es um das neue Kleid zu schade wäre; sondern der neue Flicken passt auch gar nicht zum alten Kleid. 37 Ebenso füllt niemand jungen, gärenden Wein in alte, brüchige Schläuche. Sonst bringt er sie zum Platzen. Dann läuft der Wein aus, und die Schläuche sind unbrauchbar. 38 Nein, jungen Wein füllt man in neue Schläuche! 39 Wer aber alten Wein trinkt, der will vom jungen Wein nichts wissen. ›Der alte ist besser‹, wird er sagen.«

Notas al pie

  1. 5,12 Wörtlich: rein machen. – »Rein« bedeutet hier und in den folgenden Versen so viel wie »gesund, geheilt«. Vgl. »rein/unrein« in den Sacherklärungen.
  2. 5,14 Vgl. 3. Mose 14,2-32.
  3. 5,23 Wörtlich: oder zu sagen: ›Steh auf und geh umher‹?.
  4. 5,32 Wörtlich: Ich bin nicht gekommen, um Gerechte zu rufen, sondern Sünder zur Umkehr.