Amplified Bible

1 Samuel 24

David Spares Saul’s Life

1When Saul returned from following the Philistines, he was told, “Behold, David is in the [a]Wilderness of Engedi.” Then Saul took three thousand chosen men out of all Israel and went to search for David and his men in front of the Rocks of the Wild Goats. On the way he came to the [b]sheepfolds where there was a cave; and Saul went in to [c]relieve himself. Now David and his men were sitting in the cave’s innermost recesses. David’s men said to him, “Behold, this is the day of which the Lord said to you, ‘Behold, I will hand over your enemy to you, and you shall do to him as seems good to you.’” Then David arose [in the darkness] and stealthily cut off the hem (edge) of Saul’s robe. Afterward, David’s [d]conscience bothered him because he had cut off the hem of Saul’s robe. He said to his men, “The Lord forbid that I should do this thing to my master, the Lord’s anointed, to put out my hand against him, since he is the anointed of the Lord.” So David strongly rebuked his men with these words and did not let them rise up against Saul. Saul got up, left the cave and went on his way.

Then David also got up afterward and went out of the cave and called after Saul, saying, “My lord the king!” And when Saul looked behind him, David bowed with his face to the ground and lay himself face down. David said to Saul, “Why do you listen to the words of men who say, ‘David seeks to harm you?’ 10 Behold, your eyes have seen today how the Lord had given you into my hand in the cave. Some told me to kill you, but I spared you; I said, ‘I will not reach out my hand against my lord, for he is the Lord’s anointed.’ 11 Look, my father! Indeed, see the hem of your robe in my hand! Since I cut off the hem of your robe and did not kill you, know and understand [without question] that there is no evil or treason in my hands. I have not sinned against you, though you are lying in wait to take my life. 12 May the Lord judge between me and you; and may the Lord avenge me on you; but my hand shall not be against you. 13 As the proverb of the ancients says, ‘Out of the wicked comes wickedness’; but my hand shall not be against you. 14 After whom has the king of Israel come out? Whom do you pursue [with three thousand men]? A dead dog, a single flea? 15 May the Lord be the judge and render judgment between me and you; and may He see and plead my cause and vindicate me by saving me from your hand.”

16 When David had finished saying these words to Saul, Saul said, “Is this your voice, my son David?” Then Saul raised his voice and wept. 17 He said to David, “You are more righteous and upright [in God’s eyes] than I; for you have done good to me, but I have done evil to you. 18 You have declared today the good that you have done to me, for when the Lord put me into your hand, you did not kill me. 19 For if a man finds his enemy, will he let him go away [e]unharmed? So may the Lord reward you with good in return for what you have done for me this day. 20 Now, behold, I know that you will certainly be king and that the kingdom of Israel will be established in your hand. 21 So now swear to me by the Lord that you will not cut off my descendants after me and that you will not destroy my name from my father’s household (extended family).” 22 David gave Saul his oath; and Saul went home, but David and his men went up to the mountain stronghold.

Notas al pie

  1. 1 Samuel 24:1 I.e. an oasis overlooking the Dead (Salt) Sea.
  2. 1 Samuel 24:3 This was a wall of stones that had been unearthed from the field and stacked on each other as an enclosure for the flocks. The wall probably was built from the mouth of the cave and back.
  3. 1 Samuel 24:3 Lit cover his feet, a euphemism for the squatting position that one would take, with the outer robe touching the ground and concealing one’s feet as a result.
  4. 1 Samuel 24:5 Lit heart struck him.
  5. 1 Samuel 24:19 Lit on a good road.

Hoffnung für Alle

1 Samuel 24

David weigert sich, Saul zu töten

1Auch David zog weiter und blieb in den unzugänglichen Bergen bei En-Gedi. Kaum hatte Saul die Philister wieder aus dem Land vertrieben, da wurde ihm gemeldet: »David ist jetzt in der Wüste von En-Gedi!« Saul wählte 3000 Elitesoldaten aus ganz Israel aus und machte sich auf die Suche nach David und seinen Leuten.

Als sie in der Nähe des Steinbockbergs vorbeikamen und dort bei den eingezäunten Schafweiden eine Höhle fanden, ging der König hinein, um seine Notdurft zu verrichten. Ausgerechnet im hintersten Winkel dieser Höhle hatten David und seine Männer sich versteckt. »Das ist die Gelegenheit, David!«, flüsterten einige von ihnen ihrem Anführer zu. »Der Herr hat doch versprochen, dir eines Tages deinen Feind auszuliefern. Jetzt kannst du mit ihm tun, was du willst!« Da schlich sich David nach vorne und schnitt unbemerkt einen Zipfel von Sauls Mantel ab. Doch er hatte ein schlechtes Gewissen dabei, und sein Herz klopfte wild. Als er wieder zu seinen Männern kam, sagte er: »Der Herr bewahre mich davor, meinem König etwas anzutun, denn er ist vom Herrn selbst eingesetzt worden! Nein, niemals werde ich Saul töten, denn der Herr hat ihn zum König erwählt.« David verbot seinen Männern, sich an Saul zu vergreifen.

Nach einer Weile verließ Saul die Höhle wieder, um seine Suche fortzusetzen. David ließ ihm einen kleinen Vorsprung, trat dann zum Ausgang und rief: »Mein Herr und König!« Saul drehte sich um; David verneigte sich tief vor ihm und warf sich zu Boden. 10 Dann begann David zu reden:

»Warum glaubst du dem Geschwätz einiger Leute, die behaupten, ich wolle dich ins Verderben stürzen? 11 Heute kannst du mit eigenen Augen sehen, dass es nicht wahr ist! Vorhin in der Höhle hat der Herr dich mir ausgeliefert. Meine Leute wollten mich dazu verleiten, dich umzubringen. Doch ich habe dich verschont. Ich dachte: ›Niemals kann ich meinem König etwas antun, denn er ist vom Herrn selbst auserwählt worden.‹ 12 Schau, mein Vater, was ich hier in der Hand halte: einen Zipfel deines Mantels! Den habe ich abgeschnitten, anstatt dich zu töten. Glaubst du jetzt, dass ich kein Verräter bin und nichts Böses gegen dich im Schilde führe? Ich habe dir nichts getan, und trotzdem verfolgst du mich und willst mich beseitigen. 13 Der Herr soll Richter sein und entscheiden, wer von uns beiden im Recht ist. Er soll dich für das Unrecht bestrafen, das du mir antust. Ich aber werde dir kein Haar krümmen. 14 Schon ein altes Sprichwort sagt: ›Nur Verbrecher begehen Verbrechen.‹ Nein, von mir hast du nichts zu befürchten. 15 Wer bin ich schon, König von Israel, dass du mich verfolgst? Warum jagst du mir hinterher? Ich bin doch so unbedeutend wie ein toter Hund, ja, wie ein winziger Floh! 16 Der Herr soll unser Richter sein. Er soll entscheiden, wer von uns im Unrecht ist. Möge er mein Fürsprecher sein und mir zu meinem Recht verhelfen.«

17 Da begann Saul laut zu weinen und rief: »Bist du es wirklich, mein Sohn David? 18 Du bist ein besserer Mensch als ich. Du bist gut zu mir, obwohl ich dich schlecht behandelt habe. 19 Gerade heute hast du wieder bewiesen, wie großmütig du bist: Obwohl der Herr mich dir ausgeliefert hat, hast du mich nicht umgebracht. 20 Wer lässt schon seinen Feind unbehelligt laufen, wenn er ihn einmal in seiner Gewalt hat? Der Herr möge dich für deine Großzügigkeit belohnen! 21 Ich weiß genau, dass du König sein wirst und deine Familie in Israel für alle Zeiten regieren wird. 22 Darum bitte ich dich: Schwöre mir vor dem Herrn, dass du meine Familie nicht auslöschen wirst. Bitte lass nicht zu, dass mein Geschlecht ausstirbt.«

23 David schwor es. Danach kehrte Saul nach Hause zurück, während David und seine Leute wieder in die Berge hinaufstiegen.