Amplified Bible

1 Chronicles 21

Census Brings Pestilence

1Satan [the adversary] stood up against Israel and incited David to [a]count [the population of] Israel. So David said to Joab and the leaders of the people, “Go, count Israel from Beersheba to Dan, and bring me their total, so that I may know it.” Joab said, “May the Lord add to His people a hundred times as many as they are! But, my lord the king, are they not all my lord’s servants? Why then does my lord require this? Why will he bring guilt on Israel?” But the king’s word prevailed over Joab. So Joab left and went throughout all Israel and came to Jerusalem. Then Joab gave the total of the census of the people to David. And all Israel were 1,100,000 men who drew the sword; and in Judah 470,000 men who drew the sword. But he did not count Levi and Benjamin among them, because the king’s order was detestable to Joab.

Now God was displeased with this act [of arrogance and pride], and He struck Israel. Then David said to God, “I have sinned greatly because I have done this thing. But now, I beseech You, take away the wickedness and guilt of Your servant, for I have acted very foolishly.”

And the Lord said to Gad, David’s seer, 10 “Go and tell David, saying, ‘Thus says the Lord, “I offer you three choices; choose for yourself one of them, which I will do to you [as punishment for your sin].”’” 11 So Gad came to David and said to him, “Thus says the Lord: ‘Choose for yourself 12 either three years of famine, or three months to be swept away before your enemies, while the sword of your enemies overtakes you, or else three days of the sword of the Lord and plague in the land, and the angel of the Lord bringing destruction throughout all the territory of Israel.’ Now therefore, consider what answer I shall return to Him who sent me.” 13 David said to Gad, “I am in great distress; please let me fall into the hands of the Lord, for His mercies are very great; but do not let me fall into the hand of man.”

14 So the Lord sent a plague on Israel, and 70,000 men of Israel fell. 15 God sent an angel to Jerusalem to destroy it; and as he was destroying it, the Lord looked, and relented concerning the catastrophe and said to the destroying angel, “It is enough; now remove your hand [of judgment].” And the angel of the Lord was standing by the threshing floor of Ornan the Jebusite. 16 Then David raised his eyes and saw the angel of the Lord standing between earth and heaven, having a drawn sword in his hand stretched out over Jerusalem. Then David and the elders, covered in sackcloth, fell on their faces. 17 David said to God, “Is it not I who commanded the people to be counted? I am the one who has sinned and done evil; but as for these sheep [the people of Israel], what have they done? O Lord my God, please let Your hand be against me and my father’s house, but not against Your people that they should be plagued.”

David’s Altar

18 Then the angel of the Lord commanded Gad to say to David, that David should go up and build an altar to the Lord on the [b]threshing floor of Ornan the Jebusite. 19 So David went up at Gad’s word, which he spoke in the name of the Lord. 20 Now Ornan was threshing wheat, and he turned back and saw the angel; and his four sons who were with him hid themselves. 21 As David came to Ornan, Ornan looked and saw him, and went out from the threshing floor and bowed down before David with his face to the ground. 22 Then David said to Ornan, “Give me the site of this threshing floor, so that I may build an altar on it to the Lord. You shall charge me the full price for it, so that the plague may be averted from the people.” 23 Ornan said to David, “Take it for yourself; and let my lord the king do what is good in his eyes. See, I will give you the oxen also for burnt offerings and the threshing sledges (heavy wooden platforms) for wood and the wheat for the grain offering; I give it all.” 24 But King David said to Ornan, “No, I will certainly pay the full price; for I will not take what is yours for the Lord, nor offer a burnt offering which costs me nothing.” 25 So David gave Ornan 600 shekels of gold by weight for the site. 26 Then David built an altar to the Lord there and presented burnt offerings and peace offerings. And he called on the Lord, and He answered him with fire from heaven on the altar of burnt offering. 27 Then the Lord commanded the [avenging] angel, and he put his sword back into its sheath.

28 At that time, when David saw that the Lord had answered him on the threshing floor of Ornan the Jebusite, he sacrificed there. 29 For the tabernacle of the Lord, which Moses made in the wilderness, and the altar of burnt offering were at that time in the high place at Gibeon. 30 But David could not go before it to inquire of God, for he was terrified by the sword of the angel of the Lord.

Notas al pie

  1. 1 Chronicles 21:1 David may have begun to think of himself as a powerful man in command of an invincible nation, rather than a man who relied on God for direction and success in warfare. Joab realized what David was thinking and pleaded with him to change his mind (v 3).
  2. 1 Chronicles 21:18 This threshing floor was on Mt. Moriah in Jerusalem, thought also to be the area where Abraham offered Isaac as a sacrifice. Solomon later built the temple on the site of David’s altar (2 Chr 3:1).

Hoffnung für Alle

1 Chronik 21

Davids Volkszählung (2. Samuel 24)

1Satan wollte Unheil über Israel bringen; deshalb brachte er David auf den Gedanken, eine Volkszählung durchzuführen. David befahl Joab und den führenden Männern des Volkes: »Geht und zählt die Israeliten von Beerscheba im Süden bis Dan im Norden, und dann erstattet mir Bericht! Ich möchte wissen, wie viele es sind.«

Doch Joab wandte ein: »Der Herr möge sein Volk noch hundertmal größer werden lassen! Sie alle sind doch sowieso deine Untertanen, mein König! Warum verlangst du so etwas? Warum willst du Israel diese Schuld aufbürden?«

Doch der König blieb bei seinem Entschluss, trotz aller Einwände, die Joab vorbrachte. Und so führte Joab die Volkszählung in ganz Israel durch und kam dann nach Jerusalem zurück. Dort legte er David das Ergebnis vor: In ganz Israel gab es 1.100.000 wehrfähige Männer, davon kamen 470.000 aus dem Stamm Juda. Die Stämme Levi und Benjamin hatte Joab nicht mitgezählt. Denn er hatte den Befehl des Königs ohnehin nur mit Widerwillen befolgt.

Gott aber missfiel es, dass David das Volk hatte zählen lassen. Darum wollte er Israel bestrafen. Da betete David zu Gott: »Meine Schuld ist groß. Bitte vergib mir! Wie dumm bin ich gewesen!« Da befahl der Herr dem Seher Gad, der in Davids Dienst stand: 10 »Geh zu David und sag ihm: Drei Strafen legt der Herr dir vor. Wähl dir eine davon aus!«

11 Gad ging zu David und gab ihm die Botschaft des Herrn weiter. Er fragte ihn: »Was wählst du? 12 Drei Jahre Hungersnot? Oder drei Monate, in denen du von deinen Feinden verfolgt und schließlich besiegt wirst? Oder wählst du drei Tage, in denen der Herr das Land bestraft? Dann wütet die Pest in Israel, und der Engel des Herrn bringt Elend über das ganze Land. Überleg dir, was ich dem antworten soll, der mich zu dir geschickt hat!«

13 David entgegnete: »Ich habe große Angst. Aber ich will lieber dem Herrn als den Menschen in die Hände fallen, denn er ist sehr barmherzig.«

14 Da ließ der Herr in Israel die Pest ausbrechen. 70.000 Menschen kamen dabei um. 15 Gott schickte seinen Engel auch nach Jerusalem, um die Stadt zu vernichten.

Doch kaum hatte der Engel sein Werk begonnen, da hatte der Herr Mitleid mit den Menschen in ihrem Elend, und er befahl: »Genug damit! Hör auf, das Volk zu töten!« Der Engel stand gerade auf dem Dreschplatz des Jebusiters Arauna[a]. 16 David sah, wie der Engel des Herrn dort zwischen Himmel und Erde stand und das Schwert über Jerusalem erhoben hatte. Da warfen sich David und die führenden Männer der Stadt zu Boden. Sie alle trugen Bußgewänder aus grobem Stoff. 17 David betete: »Ich allein trage die Schuld! Habe nicht ich befohlen, die Volkszählung durchzuführen? Ich habe gesündigt, aber das Volk, meine Herde, trifft keine Schuld! Darum, Herr, mein Gott, bestrafe mich und meine Verwandten; doch verschone das Volk vor dieser Plage!«

18 Da sagte der Engel des Herrn zum Propheten Gad: »Fordere David auf, zum Dreschplatz des Jebusiters Arauna zu gehen und dort einen Altar für den Herrn zu bauen.«

19 David machte sich auf den Weg, um den Befehl auszuführen, den der Herr ihm durch Gad gegeben hatte. 20 Arauna drosch gerade Weizen zusammen mit seinen vier Söhnen. Als sie aufschauten, sahen sie den Engel. Die Söhne rannten fort und versteckten sich. 21 Da kam der König. Kaum hatte Arauna ihn erblickt, lief er ihm entgegen, warf sich ihm zu Füßen und berührte mit seinem Gesicht den Boden. 22 David sagte zu ihm: »Ich möchte deinen Dreschplatz kaufen, um hier einen Altar für den Herrn zu bauen, damit die Pest in Israel nicht länger wütet. Verlang den vollen Preis dafür.« 23 Arauna entgegnete: »Nimm ihn umsonst, mein Herr und König, und tu, was du dir vorgenommen hast! Ich gebe dir die Rinder für das Brandopfer und den Weizen für das Speiseopfer. Als Brennholz kannst du meinen Dreschschlitten nehmen. Ich schenke dir alles!« 24 Doch der König wandte ein: »Nein, ich will den Dreschplatz kaufen, und zwar zum vollen Preis. Ich möchte dem Herrn nicht ein Opfer darbringen, das eigentlich dir gehört und mich nichts gekostet hat.«

25 Und so bezahlte David für den Dreschplatz 600 Goldstücke, insgesamt etwa 7 Kilogramm Gold. 26 Er baute dort einen Altar für den Herrn und brachte auf ihm Brand- und Friedensopfer dar. Dabei betete er, und der Herr ließ Feuer vom Himmel auf das Brandopfer fallen. 27 Dann befahl der Herr dem Engel, sein Schwert wieder in die Scheide zu stecken.

28 David erkannte, dass der Herr ihm auf sein Opfer antwortete, das er auf dem Dreschplatz des Jebusiters Arauna dargebracht hatte. 29 Zu dieser Zeit stand das heilige Zelt, das einst Mose in der Wüste als Wohnung des Herrn errichtet hatte, noch auf dem Hügel bei Gibeon. Auch der Brandopferaltar war dort. 30 Doch David wagte es nicht mehr, nach Gibeon zu gehen, um dort Gott um Rat zu fragen, denn er war vor Schreck wie gelähmt über das tödliche Schwert des Engels.

Notas al pie

  1. 21,15 So nach 2. Samuel 24. Im hebräischen Text steht der Name Ornan.