Akuapem Twi Contemporary Bible

Nnwom 40:1-17

Dwom 40

Dawid dwom.

1Mede boasetɔ twɛn Awurade;

na ɔhwɛɛ me, na ɔtee me sufrɛ.

2Oyii me fii amoa a mu yɛ toro mu,

fii dɔte ne dontori mu;

ɔde mʼanan sii ɔbotan so

na ɔmaa me baabi pa gyinae.

3Ɔde dwom foforo hyɛɛ mʼanom,

ayeyi dwom a yɛde ma yɛn Nyankopɔn.

Bebree behu na wɔasuro,

na wɔde wɔn werɛ ahyɛ Awurade mu.

4Nhyira ne onipa a

ɔde Awurade yɛ nʼahotoso,

nea ɔmfa nʼani nto ahomaso so,

ne wɔn a wɔman di anyame huhuw akyi.

5Awurade me Nyankopɔn

woayɛ anwonwade bebree.

Nneɛma a wohyehyɛ maa yɛn no

obiara ntumi nka ne nyinaa nkyerɛ wo;

sɛ meka se mereka ne nyinaa ho asɛm a

ɛbɛdɔɔso dodo.

6Wompɛ afɔrebɔ ne ayɛyɛde,

nanso woabue mʼaso;

woampɛ ɔhyew afɔre ne bɔne afɔre.

7Na mekae se, “Mini, maba,

sɛnea wɔakyerɛw afa me ho wɔ nhoma mmobɔwee no mu no.

8Me Nyankopɔn, mepɛ sɛ meyɛ wʼapɛde;

wo mmara wɔ me koma mu.”

9Meka wo trenee ho asɛm wɔ guabɔ kɛse ase;

mimmua mʼano,

Awurade, sɛnea wunim no.

10Memmfa wo trenee ho asɛm nsie me koma mu;

meka wo nokware ne wo nkwagye ho asɛm.

Mankata wʼadɔe ne wo nokware so

wɔ guabɔ kɛse no ase.

11Awurade, nyi wʼahummɔbɔ mfi me so;

ma wʼadɔe ne wo nokware mmɔ me ho ban daa.

12Ɔhaw bebree atwa me ho ahyia;

mʼamumɔyɛ abu afa me so enti minhu ade bio.

Ɛdɔɔso sen me ti so nwi,

na me koma abotow wɔ me mu.

13Awurade, ma ɛnsɔ wʼani sɛ wubegye me;

Awurade, bra ntɛm bɛboa me.

14Wɔn a wɔpɛ sɛ wokum me no nyinaa,

ma wɔn anim ngu ase na wɔnyɛ basaa;

ma wɔn a wɔpɛ sɛ mesɛe no

mfa aniwu nsan wɔn akyi.

15Ma wɔn a wɔka, “Ɔtwea! Ɔtwea!” kyerɛ me no

nsan wɔn akyi, esiane wɔn aniwu nti.

16Nanso ma wɔn a wɔhwehwɛ wo nyinaa

nsɛpɛw wɔn ho na wɔn ani nnye wɔ wo mu;

ma wɔn a wɔdɔ wo nkwagye no nka da biara se,

Awurade yɛ ɔkɛse!”

17Nanso meyɛ ohiani ne mmɔborɔni;

ma Awurade nnwen me ho.

Wo ne me boafo ne me gyefo;

wo ne me Nyankopɔn, bra ntɛm.

Hoffnung für Alle

Psalm 40:1-18

Echter Gottesdienst

1Ein Lied von David.

2Voll Zuversicht hoffte ich auf den Herrn,

und er wandte sich mir zu und hörte meinen Hilfeschrei.

3Ich war in eine verzweifelte Lage geraten –

wie jemand, der bis zum Hals

in einer Grube voll Schlamm und Kot steckt!

Aber er hat mich herausgezogen und auf festen Boden gestellt.

Jetzt haben meine Füße wieder sicheren Halt.

4Er gab mir ein neues Lied in meinen Mund,

einen Lobgesang für unseren Gott.

Das werden viele Leute hören, sie werden den Herrn wieder achten

und ihm ganz neu vertrauen.

5Glücklich ist, wer sein Vertrauen auf den Herrn setzt

und sich nicht mit den Überheblichen und den Lügnern einlässt!

6Herr, mein Gott, du bist einzigartig!

Du hast so viele Wunder getan, alles hast du sorgfältig geplant!

Wollte ich das schildern und beschreiben –

niemals käme ich zum Ende!

7Dir geht es nicht um Schlachtopfer und andere Gaben;

du verlangst keine Brandopfer und Sündopfer von mir.

Sondern offene Ohren hast du mir gegeben,

um auf dich zu hören und dir zu gehorchen.

8Deshalb antworte ich: »Herr, hier bin ich!

Was im Buch des Gesetzes steht, das gilt mir.40,8 Oder: Im Buch des Gesetzes ist von mir geschrieben.

9Ich will gerne deinen Willen tun, mein Gott,

dein Gesetz ist mir ins Herz geschrieben.«

10Vor der ganzen Gemeinde erzähle ich voll Freude,

wie gerecht du bist und handelst.

Herr, du weißt: Nichts kann mich abhalten, davon zu reden!

11Nie will ich verschweigen, dass du für Recht sorgst.

Vor der ganzen Gemeinde rede ich von deiner Treue und Hilfe;

ich erzähle, wie ich deine große Liebe erfahren habe.

12Herr, du wirst mir niemals dein Erbarmen versagen,

deine Liebe und Treue werden mich stets bewahren.

13Unlösbare Schwierigkeiten türmen sich vor mir auf.

Meine Verfehlungen haben mich eingeholt,

und die Folgen sind nicht mehr zu überblicken.

Jeder Mut hat mich verlassen.

14Herr, ich bitte dich: Rette mich,

komm mir schnell zu Hilfe!

15Wer mir nach dem Leben trachtet,

der soll scheitern und öffentlich bloßgestellt werden.

Wer sich über mein Unglück hämisch freut,

den jage mit Schimpf und Schande davon!

16Alle, die schadenfroh lästern: »Haha, das geschieht dir recht!«,

sollen vor Schreck erstarren über ihre selbst verschuldete Schande!

17Aber alle, die nach dir fragen,

sollen vor Freude jubeln!

Wer dich als Retter kennt und liebt,

soll immer wieder rufen: »Groß ist der Herr

18Ich bin hilflos und ganz auf dich angewiesen;

Herr, sorge für mich, denn du bist mein Helfer und Befreier!

Mein Gott, zögere nicht länger!