Akuapem Twi Contemporary Bible

Nnwom Mu Dwom 1:1-17

1Salomo nnwom mu dwom.

Ababaa:

2Ma ɔmfa nʼano mfewano no mfew mʼano,

efisɛ wo dɔ no yɛ anigye sen bobesa.

3Wʼaduhuam yi hua a ɛyɛ anigye;

wo din te sɛ aduhuam a wɔahwie.

Na ɛnyɛ nwonwa sɛ mmabaa no dɔ wo!

4Fa me kɔ, ma yɛnyɛ ntɛm!

Ma ɔhene mfa me nkɔ ne pia mu.

Nnamfonom:

Yebedi ahurusi na yɛn ani agye wo ho.

Yɛbɛkamfo wo dɔ asen bobesa.

Ababaa:

Sɛ wɔkamfo wo a, na ne kwan so ara ne no!

5Mibiri de, nanso me ho yɛ fɛ,

Yerusalem mmabea,

mobiri te sɛ Kedar ntamadan,

te sɛ, Salomo ntamadan mu ntwamtam!

6Nhwɛ me haw sɛ mibiri nti,

efisɛ owia na ayɛ me saa.

Me na mmabarima bu fuw me,

enti wɔma me kɔhwɛɛ bobe nturo so;

na amma manhwɛ mʼankasa me bobeturo.

7Kyerɛ me, me dɔfo,

faako a wode wo nguankuw kɔ adidi

na owigyinae nso, faako a woma wo nguan home.

Adɛn nti na ɛsɛ sɛ meyɛ sɛ ɔbea a wakata nʼanim

wɔ wo nnamfonom nguankuw ho?

Nnamfonom:

8Sɛ wunnim a, mmea mu ɔhoɔfɛfo koraa,

fa ɔkwan a nguan fa so so

na fa wo mpapomma kɔ adidi

wɔ nguanhwɛfo no ntamadan ho.

Aberante:

9Me dɔfo, mede wo toto ɔpɔnkɔbere

a wɔde hama asa no wɔ Farao nteaseɛnam baako ho no ho.

10Asokaa ama wʼafono ho ayɛ fɛ,

na abohemaa a woasina agu wo kɔn mu no fata wo.

11Yɛbɛyɛ sikakɔkɔɔ asokaa

a wɔde dwetɛ asisi mu ama wo.

Ababaa:

12Bere a ɔhene te ne didipon ho no,

nʼaduhuam hua no gyee hɔ.

13Me dɔfo ayɛ me sɛ kurobow1.13 Kurobow yɛ aduhuam bi a wonya fi “balsam” dua a bi wɔ Etiopia, Ntam Po ne India. Nnipa de yɛ wɔn ho ma wɔn ho yɛ huam. toa

a ɛda me nufu ntam.

14Me dɔfo ayɛ me sɛ nhwiren boa a ayɛ frɔmfrɔm

wɔ En-Gedi1.14 En-Gedi yɛ kwae a ɛwɔ sare so wɔ Nkyene Po atɔe fam a afifide a ɛyɛ huam bebree wɔ. bobeturo mu.

Aberante:

15Me dɔfo, wo ho yɛ fɛ!

Ao, ahoɔfɛ ni!

Wʼaniwa aba te sɛ mmorɔnoma.

Ababaa:

16Me dɔfo, wo ho yɛ fɛ!

Ao, ahoɔfɛ ni!

Yɛn mpa so yɛ akɔnnɔakɔnnɔ.

Aberante:

17Yɛn fi mpuran yɛ sida;

yɛn nsɛmso yɛ ɔpepaw.

Hoffnung für Alle

Hoheslied 1:1-17

Von der Schönheit der Liebe

(Kapitel 1–8)

Du bist mein König

1Das schönste aller Lieder, von Salomo.

Sie:1,2 Die Angaben über die jeweils sprechenden Personen finden sich nicht im hebräischen Text, sondern wurden zum besseren Verständnis hinzugefügt.

2Komm und küss mich,

küss mich immer wieder!

Ich genieße deine Liebe

mehr als den besten Wein.

3Der Duft deiner Salben betört mich.

Dein Name ist wie ein besonderes Parfüm,

darum lieben dich die Mädchen.

4Nimm mich bei der Hand!

Schnell, lass uns laufen,

bring mich zu dir nach Hause!

Du bist mein König!

Ich freue mich über dich,

du bist mein ganzes Glück.

Deine Liebe ist kostbarer

als der edelste Wein.

Kein Wunder, dass die Mädchen für dich schwärmen!

Schaut nicht auf mich herab!

Sie:

5-6Schaut nicht auf mich herab,

ihr Mädchen von Jerusalem,

weil meine Haut so dunkel ist,

braun wie die Zelte der Nomaden.

Ich bin dennoch schön,

so wie die wertvollen Zeltdecken Salomos.

Meine Brüder waren streng mit mir,

sie ließen mich ihre Weinberge hüten.

Doch mich selbst zu pflegen, meinen eigenen Weinberg,

dafür hatte ich keine Zeit!

Darum bin ich von der Sonne braun gebrannt.

Wo bist du?

Sie:

7Sag mir, mein Geliebter,

wo lässt du deine Schafe weiden,

wo lässt du sie am Mittag lagern?

Lass mich nicht vergebens nach dir suchen,

nicht umherirren bei den Herden anderer Hirten!

Er:

8Weißt du’s wirklich nicht,

du schönste aller Frauen?

Folg den Spuren meiner Schafe

und weide deine kleinen Ziegen bei den Hirtenzelten!

Dort wirst du mich treffen.

Du bist schön!

Er:

9Wie schön du bist, meine Freundin,

schön wie eine Stute vor dem Prachtwagen des Pharaos!

10Deine Wangen sind von Ohrringen umrahmt,

deinen Hals schmückt eine Kette.

11Doch ich will dir noch mehr geben:

Ein Geschmeide aus Gold sollst du haben

und Perlen um den Hals, in Silber gefasst!

Sie:

12Wenn mein König mit mir speist,

riecht er den Duft meines Nardenöls1,12 Dieses Öl ist vergleichbar mit unserem heutigen Parfüm und wurde aus der Indischen Narde gewonnen, einer stark duftenden Pflanze im Himalaja..

13Mein Geliebter ruht an meiner Brust

wie ein Säckchen gefüllt mit Myrrhe.

14Er duftet wie die Blüten des Hennastrauchs,

der in den Weingärten von En-Gedi wächst.

Er:

15Wie schön du bist, meine Freundin,

wunderschön bist du,

deine Augen glänzen wie das Gefieder der Tauben.

Sie:

16Schön bist auch du, mein Liebster –

wie stattlich anzusehen!

Das Gras ist unser Lager,

17Zedern sind die Balken unsres Hauses

und die Zypressen unser Dach.